Samstag, 1. September 2007

Wanderung auf den Badberg

Der Badberg liegt im Inneren des Kaiserstuhls und ist ein Naturschutzgebiet. Dort gibt es Trockenrasen, das Klima ist dort ähnlich wie in den Mittelmeer Regionen, weshalb man auch vom mediteranärem Klima spricht. Es gibt dort eine, in Deutschland einmalige Flora und Fauna, die wollte ich heute einmal wieder aufsuchen. Ich ging nicht alleine, mein Sohn ist gerade bei uns und der begleitete mich.



Vom "Badloch", das ist ein kleines Auffangbecken, wo eine warme Quelle vom Kaiserstuhl aufgefangen und gespeichert wird, geht dieser Weg ziemlich steil nach oben durch den Wald.
Gleich rechts und links des Weges gab es viel zu sehen, z.B. diese Maiglöckchenbeeren.


Leuchtend schön, aber sehr giftig, deshalb besondere Vorsicht wenn man Kinder dabei hat.

Auch wunderschön anzusehen diese Tollkirsche, wirklich nur ansehen, denn essen wäre übel.

Eine einsame Ameise, sie hatte ihre Kumpels verloren, suchte eifrig hier und da.


Dabei waren die garnicht weit weg , nämlich ein Stückchen weiter unter ihr. Sie waren gerade mit dem"Melken" beschäftigt und hätten sicher die Hilfe der Suchenden benötigt.

Nach ca. einer halben Stunde waren wir auf einem Gipfel, uns bot sich ein fantastischer Blick.


Den Blick muß man geniessen, da liegen sie , die kleinen romantischen Kaiserstuhldörfer.

Hier Oberbergen, ein kleiner Ort mitten im Kaiserstuhl.


Durch blühende Wiesen ging es dann wieder in Serpentinen hinunter.


Bei jedem Schritt und Tritt sprangen bunte Grashüpfer davon, schnell mußten wir sein , um ein Foto zu bekommen.

Manchmal mußte man schon genau hinsehen um sie zu sehen, so gut sind sie getarnt.

Um diese Florfliege zu entdecken, muß man schon ein geübtes Auge haben, mein Sohn fand sie und auch von ihm stammt das Foto, allerdings mit meiner Kamera.

Ich bin immer ganz begeistert von den filigranen Flügeln dieser zarten, aber sehr nützlichen Fliege.

Viele bunte Käfer fanden wir auch, zwei möchte ich vorstellen, ebenfalls Gemeinschaftsarbeit Mutter/Sohn mit meiner Kamera. Der blaue Käfer ist das Werk meines Sohnes, der schillernde von mir.

Natürlich wurden wir auch von Schmetterlingen begleitet, nun sollen ein paar gut gelungene Fotos den Abschluß bilden.

Nr.1 ist die Goldene Acht, Foto vom Sohn mit seiner Kamera,die Nr.2 kenn ich auch nicht mit Namen, werde mich aber kundig machen.
Nr.3 ist ein Admiral, der dürfte noch sehr jung sein, der Farbe nach zu urteilen. Schlieslich die Nr.4 ein Mauerfuchs, endlich mit aufgebreiteten Flügeln, der hat mir viel Geduld abverlangt, es hat sich aber voll gelohnt.

Kommentare:

guild_rez hat gesagt…

sehr schöne Fotos, schade dass ich soweit weg bin, gern würde ich mit wandern..

Der Garten hat gesagt…

Hallo Edith,
wie gewohnt eine schöne Wanderung mit Dir, auf der Du wieder auf die kleinen feinen Dinge es Lebens hinweist - aber das Wetter hätte für so eine Unternehmung ja ruhig noch etwas sonniger sein können. Als Entschädigung leuchten allerdings gerade die giftigen Früchte und die Farben der Käfer und Schmetterlinge sind ja auch wieder sehr farbenfroh!
Danke, dass Du mich wieder auf diese sehnswerte Wanderung mitgenommen hast.
Liebe Grüße Silke

Wurzerl hat gesagt…

Also am meisten fasziniert bin ich von vielen unterschiedlichen wunderschönen Käfern. Das absolute Highlight in meinem Garten ist ein Rosenkäfer, der ist auch hübsch, aber es ist halt leider der einzigen stattliche Kerl.
Ich hatte gestern in meinem Blog Bilder von Insekten aus meinem Garten. Das hat einen ganzen Nachmittag gedauert, bis ich diese armselige Beute eingefahren habe. Es gibt immer weniger Vielfalt, wie traurig.
Wenigstens sehe ich bei Dir noch eine Reihe Schmetterlinge und Käfer
Liebe Grüße vom Wurzerl

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo wurzerl,
Deine Geschichte mit der Socke hat mir wieder einmal super gefallen.
Ja, Käfer zu fotografieren ist immer eine Geduldsprobe, aber sie lohnt sich, wie man auch bei Dir sehen kann.
Lieber Gruß
von Edith