Dienstag, 20. November 2007

Von den Wanzen wieder zu den Pflanzen ....

...oh, es reimt sich sogar :-))Weil es heute nicht windig war, es keinen Frost hatte, wollten wir auf Feldsalatsuche gehen. Denn bei uns in den Reben gibt es immer sehr viel davon. Da ich ja bei unseren Freunden bei ihrer Arbeit in den Reben helfe, kenne ich die Stellen gut.



Edental lasen wir und dachten, das klingt gut, da laufen wir durch :-))

Was erwartet man wenn man Eden liest? Trauben natürlich, die gab es immer noch und sie schmeckten sehr gut.
Aber nun zur Suche, man muß sehr aufpassen denn die Rosetten der Weidenröschen sehen so ähnlich wie der Feldsalat aus. Hier zunächst der Feldsalat:


So sehen die Weidenröschen aus, sie sind durch den Softblitz ein wenig glänzend geworden. In Wirklichkeit sind auch sie grüner und zum Verwechseln ähnlich.


Immer wieder bezücken mich die Samen der einzelnen Blumen und Sträucher. Das erste Foto zeigt die Gemeine Waldrebe, das zweite Foto einen Bocksbart.

Maschinengeerntete Trauben erkennt man sofort daran, dass nur die Trauben abgeschüttelt sind und der Rest der Traube als Trester hängen bleibt.

Aber dann staunten wir nicht schlecht, diese Traubenhyazinthe anzutreffen, die ist wohl mit dem Wetter nicht zurecht gekommen.

Leuchtend an den Böschungen die Golddistel, lädt immer noch zu einem Foto ein.
Ja und der Feldsalat??? Reichlich haben wir ihn gefunden, er wartet schon in der Küche darauf, geputzt zu werden.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Deine Wanzenbilder gefallen mir ausserordentlich gut: kleine symetrische Schönheiten, Wunder der Natur. Auch dein Rebenspaziergang beweist einmal mehr, wenn man die Augen offen hat, sieht man so viel Schönes! Danke für diese wunderbaren Bilder! Wurden die Trauben für Eiswein hängen gelassen oder einfach vergessen?
LG, Barbara

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Barbara,
es freut mich, wenn Dir meine Bilder gefallen.
Nun zu den Trauben, ich glaube, sie wurden wohl vergessen, oder waren noch nicht ganz reif bei der Ernte.
Teilweise hingen sie auch an den Seitentrieben, die sogenannten "Wintertroller", nun sind sie auch noch teif geworden.Eiswein wird sicher auch gemacht, ich finde es eine Spielerei, denn schmecken tut er eher nach Likör als nach Wein. Manche Leute brauchen sowas zur Imagepflege weils teuer ist, es sich nicht jeder leisten "will".
Lieber Gruß
von Edith naturwanderer

SchneiderHein hat gesagt…

Nee, Eiswein muss nicht sein. Ich mag ihn nicht egal ob teuer oder etwas ganz besonders seltenes und edeles.
Aber Feldsalat und Weidenröschen miteinander verwechseln? Da bestehen doch erhebliche Unterschiede! Nur dass ich bis jetzt Feldsalat noch nie in natura gesehen habe.
Auf Wanzen bin ich erst in diesem Jahr durch die Blogs aufmerksam geworden. Die Feuerwanzen hatten wir in diesem Sommer sogar an einer Stockrose im Vorgarten und eine grüne Variante hinten am Teich. Sie sehen ja wirklich interessant aus. Sind sie nun eigentlich nützlich, schädlich oder neutral? Bekämpfen würde ich sie ohnehin nicht, da ich hoffe, dass die Natur das selbst reguliert. Aber interessant finde ich es trotzdem mal.
Liebe Grüße
Silke

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Silke,
Ja, mit der Feldsalatsuche ist es so eine Sache, da Du noch nie "wilden" Feldsalat gesehen hast, kannst Du anhand der Fotos nicht so gut die Ähnlichkeiten ausmachen. Ich erwähnte ja, das Weidenröschenfoto ist nicht ganz typisch, weil mit Softblitz. In natura sind die Blätter auch so grün und so schmal, wie die des Feltsalates, glaub es mir:-)
Zu den Wanzen, ob sie nützlich sind hattest Du gefragt. Es sind Gemischtköstler, das heißt, sie fressen sowohl kleine Tierchen, die nicht so schnell sind, denn sie selber sind auch nicht die Schnellsten.Meistens sind es Blattläuse die ihnen zum Opfer fallen, da kommt der nützliche Charakter zum Vorschein. Sie haben einen Stechrüssel, das meint, ihr Futter sollte flüssig sein. Wenn sie kleine Tierchen erhaschen, stechen sie mit ihrem Rüssel an weichen Stellen zu, geben ihren giftigen Speichel in die Wunde. Das Gift wirkt in Sekunden. Während des Aussaugens tragen sie ihre Beute auf den Rüssel aufgespießt und laufen so vielleicht auch umher.
Sumasumarum, ich sehe sie in meinem Garten als Nützlinge, besonders auch die Feuerwanzen, die gesellig zusamman leben, mir helfen meinen Garten im Gleichgewicht zu halten. Ich habe noch viele andere Wanzenarten in meinem Archiv, vielleicht gibt es noch ein paar weitere Fotos, mal sehen.
Lieber Gruß
von Edith