Montag, 7. April 2008

Verschiedene Marienkäfer und kleiner "Spießgeselle"


Bei schönem Wetter sieht man ihn wieder öfter, den kleinen "Spießgesellen" den Wollschweber/Bombylius major. Er kann in der Luft stehen, aber auch wieder blitzschnell die Richtung wechseln. Durch sein relativ lautes Geräusch beim Flug, macht er auf sich aufmerksam.

Er ist eine dicht pelzig braun behaarte Fliege, mit fast körperlangem Saugrüssel, den er in Ruhestellung nach vorne streckt. Hier gut zu sehen, bei "klick" größer. Gerne hält er sich an sonnigen Waldrändern auf, ebenso gerne auch in Gärten, da traf ich ihn an.


Weil die Marienkäferchen viele Liebhaber haben, möchte ich nochmal einige zeigen.

Die meisten Menschen denken nur an rote Käfer mit 7 Punkten, aber es gibt sie mit verschiedenen Punkten, oder wie hier, noch ganz ohne. Übrigens, wie verteilen sich eigentlich 7 Punkte auf zwei Flügel??? Ganz einfach, drei auf jeden Flügel und den 7 Punkt verteilt auf beide Flügel im oberen Bereich, je zur Hälfte.


Oder wie gefällt diese Kombination, schwarz/rot? Er nennt sich Adilia bipunctata und rechts aussen meine ich ein Herzchen zu erkennen.

Recht zottig wirkt die Larve des Asiatischen Marienkäfer, er ist eben ein Exote.




Hier darf man zählen, wenn man auf 22 Punkte kommt, dann liegt man richtig. Er heißt Thea punctata und hat riesigen Hunger auf Mehltaupilze, da heißt es die Augen auf halten und sich über diesen Burschen freuen, wenn man ihn im Garten hat.

Irgendwie mögen die Orangenen meinen Garten, hier nochmal eine Variante, schwach bepunktet, aber als Marienkäfer zu erkennen.

So schaut er einen an, herzallerliebst. Mal schauen, welche Farben in diesem Jahr meinen Garten anfliegen, ich freue mich schon.

Kommentare:

NaturEllas Schatzkiste hat gesagt…

hübsch sind sie die kleinen Tiefflieger. Ich freue mich auch wenn sie im Garten die Läuse fressen.
Ein Jahr hatten wir eine Marienkäferplage am Strand. Man konnte nicht den Mund aufmachen um zu sprechen. Und gekniffen haben die. Es war in den 80iger Jahren.
So etwas habe ich noch nie wieder erlebt.

Ich wünsche Dir einen schönen Abend
Ella

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo Edith,
was hast Du für einen schönen Blick auf die Natur - ich pflege mich oft - wenn es denn Sommer oder warmer Frühling ist - einfach in den Hang mitten ins Gras zu setzen und freue mich über jedes Gekrabbele - in diesem Jahr werde ich es noch intensiver betreiben, wenn denn der Hosenboden nicht nass wird.
Dir liebe Grüsse
Aiko

Barbara hat gesagt…

Es ist einfach immer wieder toll und interessant bei dir! Was ich alles in meinen alten Tagen noch lerne über die verschiedenen Marienkäfer und Konsorte! Ich danke dir!
Liebe Grüsse, Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ NaturElla
Anfang der 70er kann ich mich auch an eine Marienkäfer-Plage in den Sommerferien an der Ostsee erinnern.

Liebe Edith,
ich bin immer wieder fasziniert, wie viele Tierchen Dir begegnen bzw. die in Deinem Garten wohnen.
Ist bei uns in der Siedlung in den letzten Jahren so viel mit Gift gearbeitet worden, dass sich die Natur auch noch nach 12 Jahren in unserem Garten nicht regeneriert? Einige wenige Bienen, sehr wenig Marienkäfer, kaum Schmetterlinge. Etwas mehr Hummeln & andere Brumseln und reichlich Schnecken & Zecken (wohl durch die Igel). Ich glaube kaum, dass ich nicht aufmerksam genug durch den Garten gehe. Hier scheint es wirklich wesentlich weniger Insekten-Vielfalt zu geben. Obwohl diese Siedlung einige Natur-Schutzgebiete in der näheren Umgebung hat.
Ich freue mich jedenfalls immer wieder über die Vielfalt der Natur, die Du auf Deinem Blog einfängst!
Liebe Grüße
Silke