Donnerstag, 27. März 2008

Gute Aussichten einen Aurorafalter zu bekommen

Heute hatte ich mir meinen Rasen etwas genauer angesehen. Wollte mal so schauen, was da ausser Gänseblümchen, noch so wächst. Da entdeckte ich zu meiner großen Freude schon das Wiesenschaumkraut/Cardamine pratensis:

An mehreren Stellen fand ich es schon, da werde ich dann, wenn die Zeit zum Mähen dran ist, einen Bogen machen. Wiesenschaumkraut ist die Eiablagestelle für den Aurorafalter/Anthocharis cardamines, er gehört in die Familie der Weißlinge. Ich werde noch versuchen ein Bild hier nachzuliefern. Jawoll, es hat geklappt mit dem Foto, habe es im Archiv gefunden, juhu.

Heute ging es wieder in die Reben, die Zeit drängt mit der Arbeit. Man sollte es nicht glauben, trotz des kurzen Wintereinbruchs, stehen die Knospen an den Obstbäumen schon in den Startlöchern, auch bei den Reben.
Hund Balou ist immer dabei, er holt mich gerne ab und fährt auch gerne Auto:


Dann sitzt er ganz stolz am Fenster und schaut sich die Gegend an. Wehe wir sind da und man läßt ihn nicht sofort raus, flugs springt er dann los und rennt seine erste Runde durch die Reihen.
Eine ganze Weile sehen wir ihn nicht, dann kommt er begrüßt uns alle und will spielen. Das geht aber nicht, dann versucht er es mit allen Tricks uns zu annimieren. Wenn er keinen Knochen hat, dann tut es auch oftmals ein alter Rebstock um daran rumzunagen.

Einer erbarmt sich dann meistens, wirft ihm den Rebstock ein wenig umeinander und er rast dann los.


Unter den Reben gesellt sich zu den üblichen Frühblühern, Rote Taubnessel, Ehrenpreis, Weinbergslauch nun auch noch die Zypressen-Wolfsmilch/Euphorbia cyparissias dazu. Ihr gelber Farbtupfer belebt den Frühjahrsboden.

So kann man Tag für Tag etwas Neues entdecken und sich daran erfreuen.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
wie schön ist es mit Dir die Augen offen zu halten - auch bei mir ist das Wiesenschaumkraut in voller Blüte an manchen Stellen ein wahrer Lichtblick neben den kahlen abgetragenen Lehmhügeln. Das mit dem Weißling - gut zu wissen - wir lassen meistens nur den Kreis unten bei den wilden Margariten, wenn die sich dann zeigen.
Ja - Balou - da schlägt auch mein Herz höher - das werde ich natürlich Aiko nicht verheimlichen.
Vielleicht denkt er mal drüber nach.
Dir einen schönen Tag
LG
Aiko

Barbara hat gesagt…

Auch bei uns blüht das Wiesenschaumkraut an einigen Stellen schon im Rasen (dieses Wort verdient unsere Wiese eigentlich nicht), wie ich heute Nachmittag gesehen habe. In ein paar Wochen wird sich eine zarte "Schaum"-Decke über das Grün legen und die vielen Gänseblümchen verdecken. Ich wusste nicht, dass das Wiesenschaumkraut Eiablage für den Aurorafalter ist. Werde es mir später dann etwas genauer ansehen.
Ein sonniges Wochenende und lieber Gruss, Barbara

Bek hat gesagt…

Interessant. Da muss ich doch mal schaun, ob das nicht bei mir auch waechst nachdem ich mehr Unkraut als Gras in meiner Wiese habe:)
LG, Bek

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo zusammen, ich freue mich sehr, dass der Bericht mit dem Wiesenschaumkraut so viel Beachtung gefunden hat. Ja, achtet mal in euren Naturwiesen auf das Wiesenschaumkraut, wenn nämlich die Futterstellen für die Schmetterlingsraupen fehlen, dann werden auch bald die dazugehörenden Schmetterlinge fehlen.
Das wäre doch so schade. Übrigens haben nur die Männchen des Aurorafalters die orangenen Flügelspitzen. Außerdem Wiesenschaumkraut mag der Aurorafalter noch, Knoblauchrauke, Wildes Silberblatt, Bitteres Schaumkraut und Ackersenf.
Lieber Gruß
von Edith

Brigitte hat gesagt…

Liebe Edith,
in der Nachbarschaft werden mehrere Hunde gehalten. Einer hat es sehr gut, er darf jeden Tag ein bis zwei lange Spaziergänge machen, einer darf sich im Garten aufhalten - noch nie habe ich gesehen, dass man mit ihm spazieren gegangen wäre. Und mit einem geht man ab und an mal spazieren. Ich stelle mir immer vor, dass Hunde viel Bewegung brauchen und dass das das Höchste für sie ist. So gesehen, hat es Balou ja fein. Er will spielen!
Schönen Sonntag, Brigitte