Dienstag, 8. Januar 2008

Bevor ich auf Achse gehe....

.... muß ich genau überlegen, was ich alles mit nehmen muß. Ich habe mir zu diesem Zweck eine Checkliste erstellt, damit es bei den Führungen keine Pannen gibt.
In meinen Rucksack kommt folgendes hinein:

Vulkansteine, damit die Leute, die Kinder gleich etwas in den Händen haben können. Denn sie sollen mit allen Sinnen die Wildkräuterwanderung erleben. Dazu gehört eben auch, worauf die Pflanzen wachsen.

Löss liegt genug in den Hohlwegen, aber die "Lösskindel" sprich der versteinerte Löss, den findet man nicht sofort, daher muß man ihn dabei haben.


Um festzustellen, was denn weicher ist, Löss oder Mehl, brauche ich auch Mehl um es zu beweisen, Löss ist viel weicher. Also Mehl in die Dose und in den Rucksack damit.



Natürlich kommt noch ein Deckel drauf. Bin ich in einer Hohlgasse, dann macht jeder den Fingertest, in einer Hand ein wenig Löss, in der anderen Hand Mehl, langsam verreiben und da spürt man dann den Unterschied. Ich nehme dann noch eine kräftige Hand Löss, drücke es ein wenig zusammen und lasse es langsam, möglichst im Gegenlicht, durch die Finger gleiten. Das gleiche mit Mehl, da wird dann der Unterschied nochmals deutlich. Mehl fällt plump zur Erde ( daher: Der fällt wie ein Mehlsack) der Löss sieht aus wie Nebel, der langsam zur Erde fällt, Experiment geglückt, wenn alle ohhh sagen.



Ne ne, das ist kein Stärkungsmittel für mich, das ist "Zauberwasser", hiermit kann ich nochmal unter Beweis stellen, dass der Löss sehr kalkhaltig ist. Es ist schlicht und ergreifend Kloreiniger, der ja bekanntlich Kalk entfernt, bei dieser Vorführung eben den Kalk aufschäumt. Bei Kindern zieht "Zauberwasser" sehr.

Selbstverständlich darf die Lupendose nicht fehlen, damit man auch die Feinheiten zeigen kann, als da sind: Häärchen an den Stängeln, Punkte und Streifen in den Blüten, mit ihr lässt es sich deutlicher machen.



Wenn ich mit Kindern gehe, dann darf die "Hummel Herta" nicht fehlen. Sie ist sehr vorlaut und erzählt den Kinder tolle Naturerlebnisse.

Zum Beispiel diese Geschichte, wo sie fast von einem Bienenfresser erwischt wurde und sie sich mit knapper Not noch in die Erde verkriechen konnte, aufregend genug für kleine Zuhörer.
Bei der Gelegneheit zeige ich dann noch ein Foto von einem Bienenfresser, es ist einer unserer
schönsten Vögel hier am Kaiserstuhl.


Eine Dose mit Kaisertuhlschnecken gehört auch mit zur Grundausrüstung. Darin befinden sich die typischen wärmeliebenden Turmschnecken und die Heideschnecken. Weinbergschnecken finden wir meistens genügend an den Böschungen. Leere Schneckenhäuser dürfen die Kinder mitnehmen, bewohnte müssen sie am Platz lassen. Wenn ich ihnen erkläre, dass die Schnecken eben genau hier wohnen und dort auch ihre Freunde haben usw. leuchtet das den Kleinen ein und sie befolgen gerne die Anweisung.


Zeige ich dieses Glas mit dem Inhalt, dann sind viele erschrocken, nicht nur die Kinder. Manche fragen dann:" Sind die echt?? Sind die tot??" Es sind Hirschkäfer und eine unserer größten Käferarten. Sie machen schon Eindruck, das muß ich bestätigen. Bei einer Radtour fand ich sie, alle Weichteile sauber ausgenagt von einem Vogel, nur die harte Schale blieb übrig.
Nach ca. zwei Stunden intensiver Erkundigungen gehen wir als Abschluß in unser Naturzentrum, wo ich einen kleinen Imbiss vorbereitet habe, aber dazu im nächsten Bericht.

Kommentare:

Wurzerl hat gesagt…

Der Rucksackinhalt und Deine Erklärungen dazu waren jetzt so spannend, daß ich schon direkt auf der Wanderung dabeizusein glaubte.
Der Hirschkäferfund ist das Glück der Tüchtigen, toll, so etwas entgeht einem akribischen Naturfex wie Dir natürlich nicht.
Schöner Post, danke!!!
Lieber Gruß vom Wurzerl
P.S. Bald mehr!

SchneiderHein hat gesagt…

So eine Führung würde ich bei Dir auch gern mitmachen!
Liebe Grüße
Silke

Barbara hat gesagt…

Ich kann mich da nur Silke anschliessen. Wir haben hier auch ab und zu Führungen und es ist jedesmal ein spannendes Abenteuer. Unsere "Führer" kommen aber meistens mit einem leeren Rucksack ;-) ....
Liebe Grüsse,
Barbara

Anonym hat gesagt…

Hi Edith,

statt Kloreiniger kannst du
Essig oder Zitrone nehmen, das
ist noch umweltfreundlicher :)

LG
Suzanne

Naturwanderer hat gesagt…

Ja, das stimmt, anonym, ich werde es in der neuen Saison mitnehmen. Allerdings sind es nur Tröpfchen die dazu benötige, ob Essig die gleiche verblüffende Wirkung hat, muß sich noch zeigen.
Einen lieben Gruß
von Edith :-)