Dienstag, 23. Oktober 2007

Letztes Aufbegehren

Obwohl bei uns noch die Sonne scheint, ist es doch merklich kalt geworden. Gestern blies ein eisiger Nordost-Wind, trotzdem zog es mich raus. Ich war schon länger nicht im Gelände. Da unser Sohn gerade hier ist, leistete er mir Gesellschaft.
Es blüht noch ziemlich üppig an den Rebböschungen, man muß nur suchen.


Eigentlich ist sie ein bischen zu früh dran, die Anemone. Ihre Zeit ist nämlich im Frühjahr, aber ich habe sie immer mal wieder auf meinen Wanderungen gesehen, das ganze Jahr über.


Der Ruccola nimmt nochmal einen Anlauf und zeigt sich immer noch sehr saftig. Wir mögen ihn gerne als Salat, entweder alleine oder als kräftige Würze in gemischten Salat.

Diese Wiesen- Knautie/ Knautia arvensis leuchtete schon von Weitem und lud direkt dazu ein, ein Foto zu machen. Ich mag sie sehr.



Auch einige Schmetterlinge flogen noch umher, sie hatten es allerdings nicht leicht bei dem Wind, da kam so eine warme Lösswand gerade recht, dachte wohl auch dieser Admiral.


Den Dornigen-Hauchechel/Onosis spinosa sieht man auch nicht allzuoft, auch ich hätte ihn fast übersehen, so sieht er aus. Aber Vorsicht beim Anfassen, er hat Dornen wie sein Name verrät.
Zu Hause angekommen, wollte ich eigentlich noch in den Garten, aber mir fehlte der Schwung, das habe ich heute nachgeholt.

Diese beiden Weinbergschnecken hatten sich schon eingedeckelt und einen guten, geschützten Platz unter einem Strauch gefunden, bei mir im Garten. Ein Foto habe ich schnell gemacht und sie dann wieder in ihr Versteck gelegt, sogar noch gut zugedeckt mit Laub, davon gibt es ja genug.

Bei uns im Garten blüht auch noch so allerhand, diese Flockenblume steht noch so strahlend da.
Weil es soviele verschiedene Flockenblumen gibt, traue ich mir nicht zu, sie genau zu benennen.


Bei den Wegwartenfotos ist es immer sehr schwierig, dass die Farben stimmen, meistens sind sie zu hell. Heute habe ich wohl genau den Zeitpunkt erwischt wo der Lichteinfall stimmt, so ist sie echt blau.
Wir hatten ja auch schon leichten Bodenfrost und in vielen Gärten ist die Kapuzinerkresse erfroren. Ich fand noch diese Blüte , die dem Frost beharrlich getrotzt hat.


Auch sie hat es nochmal geschafft, die Stockrose.

Kommentare:

Susanna hat gesagt…

Heute Freud mich besonders das ich feststellen darf das es auch noch andere Menschen gibt die behutsam mit Schnecken umgehen.
Meistens stoße ich auf Unverständnis wen ich mich für sie einsetze. Für die meisten sind allen Schnecken gleich und das bedeutet dann den sicheren tot für sie.

Wurzerl hat gesagt…

Jetzt mußte ich nochmal das Datum des Posts anschauen, kaum zu glauben, ich sitze hier in der Kälte (Heizung kaputt!!!) und sehe solche Bilder, da gehe ich jetzt nochmal rein und wärme mich nochmal auf.
Lieber Gruß vom Wurzerl