Montag, 22. Oktober 2007

Ein Erntejahr endet...

in Ihringen immer mit dem Einholen des letzten Erntewagens. Der Tag beginnt mit einem Festgottesdienst, mit einem außergewöhnlich schönen geschmückten Erntealtar. Ein paar Bilder sollen es zeigen.



Man sieht es dem Altar an, dass wir in einem wahren Obst- und Gemüseparadies leben. Gerne kommen Besucher eigens hier her, um den Altar zu bestaunen. Den ganzen Tag ist die Kirche offen und unzählige Fotos werden gemacht. Der Altar wird in liebevoller Zusammenarbeit mit den zukünftigen Konfirmanden gestaltet unter fachkundiger Anleitung eines Erwachsenen, der hier am Ort für Heimatpflege zuständig ist.
Am Nachmittag beginnt das symbolische Abholen des letzten Erntewagens aus den Reben, mit viel Musik und mit teilweise historischen Gewändern. Angeführt wird der Zug selbstverständlich mit dem Bürgermeister und der Weinprinzessin, die in diesem Jahr eine Ihringerin ist, ich berichtete schon darüber.

Auch die jüngsten Ihringer sind immer begeistert dabei, mit Eifer singen und winken sie den Zuschauern am Rande zu, die sie begeistert beklatschen.



Wichtige Durchsagen machte früher hier im Ort der sogenannte " Büttel ". Er zog mit einer Schelle durchs Dorf und verkündigte wichtige und kuriose Vorkommnisse.


Dass Nachbars ein gesundes Kälbchen bekommen haben gehörte, damals zu den wichtigen Ereignissen, heute geht ein Schmunzeln über die Gesichter der Zuhörer :-))

In Schule und Kindergarten hatte man sich schon lange mit Bastelarbeiten beschäftigt, um das Dorf hübscher zu gestalten. Das obige Ergebnis kann sich sehen lassen.

Gebastelt wurde auch an diesem Tag, wie hier im Naturzentrum, in dem ich mit den Kindern aus Naturmaterialien gebastelt habe. Viel e interessante Dinge wurden erstellt, hier werden gerade die letzten Federn in einen Hahn gesteckt, was nicht immer so einfach war.

Lustige Ideen kamen da zum Vorschein, wie dieser fantasievolle Kürbis. Diesmal wurde nicht geschnitzt, sondern gemalt, tolles Erfolgserlebnis einer 8 Jährigen.
Aber auch kleine, tüftelige Dinge gab es , wie z.B. dieser Igel aus Ahornsamen.

Wenn dieser Erntedanksonntag vorbei ist, dann sind alle sehr dankbar für das vergangene Jahr und Ihringen bereitet sich auf das neue Erntejahr vor. Für einen Winzer gibt es immer was zu tun. So wirft man nochmal einen Blick auf die abgeernteten Reben und entwirft Pläne für das kommende Jahr.

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Schön, dass bei euch noch nach "alter Sitte"l das Erntejahr verabschiedet wird. Als Kinder schmückten wir jeweils auch den letzten Wagen (meistens ein Lastwagen) mit Blumen, Zweigen und derlei und dann sassen alle HelferInnen auf dem offenen Wagen und mit lautem Singen ging's in den Keller zurück. Heute ist das alles nicht mehr. Der Erntedankgottesdienst wird auch "nur" noch von den traditionellen Kirchgängern besucht und den Kindern, die von den Religionslehrerinnen speziell darauf vorbereitet wurden. So ändern sich Sitten, bzw. gehen schöne Bräuche verloren.
Lieben Gruss,
Barbara

Jojo hat gesagt…

Ooooh was für schöne Bilder - dieser üppige Ernte-Dank-Schmuck. Ja, man merkt es, dass bei Euch die Traditionen noch einen besonderen Stellenwert besitzen.
Wir durften die Gastfreundschaft der Ihringer ja auch schon das eine oder andere Mal erleben.
Liebe Grüße von Marlene + Jochen