Sonntag, 9. Mai 2010

Wochenendausbeute

Schade, schade, leider kann ich keine Schmetterlingshafte zeigen, die ich hier zeigen wollte. Wer es dennoch wissen möchte was das ist, sollte einfach mal googeln, dort gibt es wunderbare Fotos, so hätte ich sie bestimmt nicht einfangen können.

Als ich so sinnend auf der Terasse saß, wunderte ich mich, warum sich ein Löwenzahnsamen so bedächtig über den Boden bewegte. Bei genauerem Hinsehen sah ich dann das hier:


Ein Winzling von Feuerwanzenlarve mühte sich damit ab, den Samen irgendwo hinzuschleppen.

Jede Menge von den hübschen roten Märzfliegen/Bibio hortulans saßen auf meinem weißen Strauch, dessen Name ich immer noch nicht weiß.

Der Strauch übt eine Fazination auch auf andere Insekten aus, auf diesen Buchenspießboch/Cerambyx scopolii z.B. Gewaltig sieht er aus mit dem mächtigen "Geweih", er balancierte sehr geschickt auf den Blüten herum.

Wir fuhren ein wenig mit dem Rad ins Gelände und machten am Achkarrener Baggersee einen Stop. Ich wollte nach Libellen Ausschau halten, war wohl nicht so der richtige Tag dafür. Stattdessen gab es andere Motive, einen Maikäfer im"Pelzmantel", klickt ihn mal an, dann sieht man es besser.


Diese Knautie muß wohl besonders lecker sein bei der Nachfrage.

Die ersten Walnüsse konnte ich auch schon sehen, das gibt Hoffnung auf eine Ernte.

An den alten Grashalmen saßen etliche Eintagsfliegen/Ephemerella , da es auch davon etliche Arten gibt gehts mit der Bestimmung nicht weiter.

Am Baggersee war eine große albanische Familie versammelt, die ein typisches Essen zubereitete. Ich war natürlich neugierig und wollte so gerne wissen, wie das geht. Bereitwillig und sehr fröhlich erklärten sie mir den Arbeitsgang, die Frage, ob ich Fotos machen dürfe um sie zu zeigen, willigten sie lachend ein.
Man stellt einen ganz gewöhnlichen Pfannkuchenteig her, den man in eine spezielle große Pfanne (Durchmesser ca. 40 cm) nach folgendem Muster füllt.

Mit einem Löffel immer von aussen nach innen auffüllen, in Streifen, wie man gut sehen kann.


Dann kommt ein heißer Deckel drauf, den man in der Glut aufheizt und noch zusätzlich mit Glut belegt.



Einige Minuten wartet man, lupft den Deckel, schüttet ein wenig Öl darüber und die nächste Schicht beginnt, solange, bis die ca. 5 cm hohe Pfanne aufgefüllt ist.

Das fertige Produkt sieht dann so aus und schmeckt super, wir bekamen eine Kostprobe.

Dazu isst man Gemüse, sagte man uns. Ich glaube, dazu braucht man schon Übung, obwohl es so leicht aussah. Man macht es im Freien und auch höchstens 1-2 mal im Monat, wegen des Aufwandes und desshalb immer bei großen Familientreffen, damit alle helfen können, auch die Kinder die das Holz suchen. Wir bedankten uns bei den freundlichen Menschen, für uns ein schönes Erlebnis.

Kommentare:

Geli hat gesagt…

hallo Edith, na der behaarte Maikäfer ist schon ein putziges Ding...schön wieder zusehen zu dürfen, was du alles gefunden hast...wir waren auch etwas unterwegs, zeige es dann auch noch, aber nicht ganz so spektakulär wie bei dir...ich fühlte mich aber auch wohl, denn wir hatten mal wieder Sonne...jetzt regnet es...eine schöne Woche wünscht dir die Geli

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Ich besuche deinen Blog schon längere Zeit. Besonders faszinieren mich die Insektenaufnahmen,die ich immer wieder bei dir finde. Ich habe zwar keine Möglichkeit für Nahaufnahmen und greife deshalb gern auf deine Post zu, aber ich beobachte gern und häufig Krabbeltiere aller Art im Garten oder unterwegs. Bei dir gefällt mir, dass ich auch die Namen der einzelnen Insekten erfahre, ohne lange zu googeln.
LG Anette

Anke hat gesagt…

Liebe Edith,

Deine Aufnahmen und Berichte sind immer wieder wunderbar, es ist so interessant, wieviel Tiere die Natur doch so bieten hat, nicht wahr ?

Herzliche Grüße
von Anke

Brigitte hat gesagt…

Naturverbunden und völkernah! So bist du! Wiederum überaus gelungene Aufnahmen der unterschiedlichen Insekten und dann auch eine Lehrstunde in albanischem Festessen, die ziemlich selten sein dürfte.

Lieben Gruss, Brigitte

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Edith,
immer wieder faszinierend, wenn man so ein schwerarbeitendes Tierchen entdeckt. Ach und all die anderen Bilder ... bei euch ist noch ein wahrer Natur-Pool. Der albanische Pfannkuchen ist ja auch interessant. Was einem unterwegs alles so begegnet.

Herzlicher Gruß
Sara

Frau G hat gesagt…

Dass das tolle Aufnahmen sind, versteht sich :)
Mich beeindruckt ganz besonders das erste Foto mit der Feuerwanzenlarve. Einfach super.
Einen schönen Start in die Woche wünsche ich dir. Gabriele

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, nichts ist spannender nach einem arbeitsreichen Tag als mit Dir durch die Natur zu wandern - also das Pusteblumensamenflugzeug incl. der "Crew" - das ist sowas von hitverdächtig, dass ich wieder einmal innehalte und Dir ein ganz dickes Lob aussprechen möchte: Wuff Wuff - und Dank für diese tollen Momentaufnahmen.
Wuff und LG
Aiko

Elke hat gesagt…

Hallo Edith,
das ist wieder ein toller und sehr informativer Blogbeitrag. Als ich am Sonntag unterwegs war und die Schnecken und Wildblumen fotografiert habe, habe ich öfter mal an dich gedacht.
Lieben Gruß
Elke

frieda hat gesagt…

Oh, whow - das find ich gut. Das mit dem Teig und dem Zugucken....
Andere Völker sind da oft unkomplizierter. Stell dir mal vor: Irgendso eine spiessige deutsche Familie beim Campen im Ausland - wird von Einheimischen angesprochen, was wohl in der Ravioli-Dose drin ist. Da gäb's doch eher so Reaktionen wie: "Mensch, Heinz, pass mal auf das Essen auf, dass die da nicht beigehen und da keine Bazillen reinkommen"...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Edith,
mal wieder vielen lieben Dank!!! Womöglich hast Du recht und ich bin betriebsblind ;-)
Manchmal ist es schon eigenartig ... zumal ich mich in Botanik immer recht gut auskannte. Aber seit einer OP letztes Jahr (manchmal sind Narkosen an Gedächtnislücken schuld) und natürlich einer längeren Auszeit (von der Natur sozusagen) streikt manchmal meine Erinnerung. Aber dieser Strauch war mir auch irgendwie ein Dorn im Auge *lach*

Alles Liebe, bis bald wieder
Sara

Margit hat gesagt…

"Feuerwanzenlarve an Löwenzahnsame", das ist ja ein geniales Foto, Edith! Fast bekommt man Mitleid mit dem kleinen Kerlchen und will ihm beim Schleppen helfen;-)
Das albanische Familienessen gefällt mir ausgesprochen gut - da möchte man sich am liebsten gleich dazusetzen, lernen und natürlich auch kosten.
Liebe Grüße, Margit