Dienstag, 21. August 2007

Farbe tut gut....

Weil es heute fast den ganzen Tag geregnet hat, habe ich in meinem Fotoarchiv gestöbert und viele schöne, bunte Bilder gefunden. Das tat bei dem Wetter gut, deshalb möchte ich ein Foto besonders hervorheben.

Dieses Blutströpfchen hat es mir heute besonders angetan. Die Farben passen doch so toll zusammen. Ganz still saß es dort und genoß die Futterquelle.



Plötzlich flog es auf und zeigte seine wunderbaren roten Flügel. Ich war sehr beeindruckt, war auch schnell genug, um dieses Foto zu erhaschen.



Auch die Landung war perfekt, es landete sicher wieder auf einer Witwenblume. Etwas kopfüber, aber punktgenau.



Anderen Schmetterlingen schmeckte die Witwenblume wohl auch, denn ein Schachbrett gesellte sich zum Blutströpfchen.
Beide genossen es friedlich nebeneinander zu sein.
Wenn es bei den Menschen auch immer so wäre, dann wäre viel Elend behoben...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi naturwanderer,
da bin ich auch mal wieder, war schon lange nicht da. Habe mich über die vielen Beiträge gefreut, wie immer, sehr ansprechend, danke.
Gruß
Greta

Susanna hat gesagt…

Super das blutströpfchen. Ich bin auch immer wieder Fasziniert von den Insekten in meinem garten. Ich freue mich wahnsinnig wen ich eine neue art entdecke. Natur gehört bei mir absolut zum garten dazu. Im Moment bin ich von einer Spitzmaus entzückt die ihren bau neben meinem Lieblingsplätzchen hat. Sie hat überhaupt keine scheu vor mir. Es würde mich überhaupt nicht wundern wen sie mir auf den schoss springen würde. Von den jungen Spitzmäuschen haben wohl nicht viele überlebt. Meine katzen haben mir ihre beute fast täglich vor die Tür gelegt und es waren überwiegend kleine Spitzmäuse.
Die Witwenblume habe ich auch im garten. Immer wieder kann ich den Stieglitz beim Samenklau beobachten. Er mag diese pflanze wohl auch besonders gern.

Wurzerl hat gesagt…

Das sind wieder zwei Schmetterlinge, die ich leider nur aus Büchern kenne.Aber bei Dir wirken sie besonders schön, das muß die Kombination mit der schönen Blüte sein. Ich kann mich an keinen Sommer erinnern, an dem ich so wenig Schmetterlinge im Garten hatte wie dieses Jahr, ob es am Wetter liegt?
Liebe Grüße Wurzerl

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Wurzerl,
ja, das kann am Wetter liegen, aber auch daran, dass die Schmetterlinge zu wenig Pflanzen finden an denen sie ihre Eier ablegen können. Viele Schmetterlinge brauchen z.B. Brennnessel, andere Möhrenlaub oder Fenchel, wenn das fehlt, fehlt die Grundlage. Schmetterlinge legen die Eier nicht unbedingt an den Blüten ab, die sie als Futterpflanze aufsuchen, sondern oftmals die, die ich oben angab.
Einen schönen Tag,
wünscht Edith

SchneiderHein hat gesagt…

Dann fehlen ja doch nicht nur bei uns die Schmetterlinge. Brennesseln mag ich ihnen nicht bieten. Außerdem gibt es von denen hoffentlich noch genug im nahegelegenen Naturschutzgebiet. Fenchel könnte ich ja mal versuchen - ist nur spannend, ob ihn Schnecken nicht auch allzu gern mögen. Möhrenlaub - auch von der Wilden Möhre? Das würde ich sofort wieder versuchen.
In diesem Jahr hatten wir hungrigen Besuch an Akeleien - eine nach der anderen wurde von Raupen kahl gefressen und ebenso an den Blättern der gelben Sumpfschwertlilie. Da es zu arg wurde, habe ich die Blätter samt Raupen geschnitten und auf den Kompost gelegt. Hoffentlich habe ich so nicht auch Schaden angerichtet...