Sonntag, 31. März 2013

Von wegen Osterspaziergang

Ja leider, man kann zwar raus, aber... es pfeift ein kalter Wind um die Ohren. Bunten
Frühling gibt es wohl nur auf den Friedhöfen, da blüht es in allen Farben. Auch in den Vorgärten ist es bunt, aber sonst...





Da kann die Hummel Herta, vom Kinderlehrpfad, schwärmen wie sie will, blühende Kirschbäume gibt es noch nicht.

Hier und da entdeckt man am Wegesrand gelbe Tupfer,  zum Beispiel das Scharbockskraut/Ranunculus ficaria, gefunden am Radweg nach Ihringen.



Auch unser Nachbarskater Moritz sucht die Wärme in unserem Garten.

Auf den hingelegten Dachziegeln ist es warm. Sie sind als Unterschlupf für Blindschleichen gedacht. Als Moritz die Dachziegel verliess, trieb mich die Neugier doch mal unter die Dachziegel zu schauen:





Da lag doch tatsächlich schon eine Blindschleiche, die Sonne schien gerade.

Die Sonne treibt schon ganz schön die Blätter der Jostas raus, ganz vorsichtig wagen sie es, der Sonne entgegen zu blinzeln.
Aber heute am Ostersonntag gibt es im Moment keine Sonne, sie soll allerdings, glaubt man den Wettermännern, bei uns kurz zu sehen sein.
Schaun wir mal, euch allen schöne Zeit.







Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Möchtest Du uns mit dem Schöllkraut in den April schicken? Das Scharbockskraut paßt viel besser in diese Jahreszeit, nicht wahr? ;-)
Einen schönen Start in die neue Woche!
Sanicula

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Sanicula,
nein, sowas ich habe mich total vertan. Du hast natürlich Recht, es ist das Scharbockskraut. Das mir der Fehler nicht selber aufgefallen ist, ist mir unverständlich, dabei habe ich es es doch mindestens zweimal durchgelesen. Ein Aprilscherz sollte es nicht sein. Ich danke dir für die Richtigstellung.
Gruß
Edith