Montag, 1. März 2010

Nach Xynthia

So gegen 16.00h am gestrigen Sonntag, hatte sich Xynthia allmählich bei uns verabschiedet. Die Sonne kam und die Temperaturen lagen wiedermal bei + 15°, da hielt mich nichts mehr im Haus, ich mußte raus.
"Geh blos nicht in den Wald", meinte mein Mann, der leider nicht mit konnte, grippaler Infekt, da war liegen bleiben besser. So nahm ich mir vor, einfach mal so durch den Ort zu streifen und in Vorgärten zu schauen, was denn da schon alles blüht.

Zuerst schaute ich in den Kräutergarten, wie sieht es da aus? Einiges versuchte schon ans Tageslicht zu kommen, diese Pfefferminze hier:

Am Salbei entdeckte ich eine kleine Raupe:


Nachdem im Kräutergarten noch nicht allzuviel zu sehen war, ging ich weiter vorbei an den exotischen Vögeln, dieser meinte: "Ach die schon wieder."

In einem Vorgärtchen standen die Märzbecher/Leucojum vernum in voller Blüte.


Zwischen all den Märzbechern hatte sich eine Vogelmiere/Stellaria media eingenistet.

Die Märzbecher störten sich nicht daran, ist doch jedes Blümchen auf seine Art schön.

Ein neugieriges Huhn begleitete mich eine ganze Weile am Zaun, an dem ich nun vorbei lief.

Es schien mich zu verstehen als ich mit ihm sprach, es gackerte zurück, Huhn eben.

Heute ist es mir endlich gelungen, unsere Holzbiene zu fotografieren, sie fühlte sich wohl in der Sonne und im Winterjasmin.

Als ich heute auf Feldsalatsuche ging und an einer lössbedeckten Böschung stehen blieb, sah ich ihn, den ersten Sandlaufkäfer in diesem Jahr:

Feldsalat habe ich reichlich gefunden, er reicht mindestens für drei Portionen, dann gehts wieder los mit hoffentlich neuen Motiven.

Kommentare:

Charly hat gesagt…

Wuff Edith,
bei euch ist ja schon "reges Treiben". Bei uns fängt es nun endlich an Frühling zu werden (heute Nacht hatte es sogar noch geschneit).
Frauchen will auch unbedingt in den Garten, ich glaube aber, dass dort noch zu viel Schnee liegt um überhaupt rein zu kommen.
Von 15° kann hund derzeit nur träumen...
LG Charly

Brigitte hat gesagt…

Das kann ich mir denken, dass der Vogel meint: "Die schon wieder!" Er wird dich ja mindestens täglich einmal vorbeilaufen sehen. Und auch das Huhn, das kannte dich sicher schon lange.

Feldsalat habe ich heute auch reingeholt, aus meinem Gärtchen, eigenen halt. Aber, der schmeckt ja 10x besser als Gekaufter! Verborgen unter Schneebergen hat er sich sehr gut gehalten. Ich geb dieses Jahr noch mehr rein.

Dann ist der Sturm bei euch auch glimpflich durchgezogen. Hier auch, ich war froh!

Dir eine gute Woche mit liebem Gruss, Brigitte

Naturtreff hat gesagt…

Hallo Edith,
wie ich sehe, hast Du einen wunderbaren Blick für die kleinen Dinge in der Natur - Raupen, Käfer und andere Winzlinge... wirklich tolle Bilder.
Als sich Xynthia bei Euch verabschiedet hatte, kam sie uns besuchen. Da war es leider mit dem Sonntagsspaziergang vorbei. Und jetzt haben wir wieder Schnee und kein Schneeglöckchen traut sich aus der Erde.

LG Heidi

Frau G hat gesagt…

Der Sturm hat uns hier nicht heimgesucht und deine 15 Grad auch noch nicht :)
LG Gaby

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, ich weiß ja nicht wie gut Deine Augen sind, aber so gut und genau, wie Du immer in alle Ecken und unter alle Blüten bzw. Blätter schaust, das ist immer wieder riesig. So eine Raupe zu finden - - wo es soviele hungrige Vögel gibt und auch diese Vorstellung, dass Du wieder Feldsalat gefunden hast - noch nie habe ich das hier irgendwo gesehn und glaube mir - ich passe doch jetzt ebenfalls immer höllisch gut auf. Meine Nase ist bekannterweise auch sehr gut. Na - es war wohl richtig, dass Du nicht mehr in den Wald gewandert bist. Hier war es unwahrscheinlich heftig - wir werden uns daran gewöhnen müssen. Noch eine Bemerkung von meinem Frauchen für Dich liebe Edith: Es ist eine engl. Teekuchen mit allen Gewürzen und cand. Früchten - aber ohne Ingwer, den ich immer für meinen GG backe. Aber es ist Ingwertee, den ich jeden Tag frisch brühe (aus der Wurzel).
Wuff und LG
Aiko der gute Besserung für Deinen GG wufft.

Naturwanderer hat gesagt…

Wie mir scheint, sind wohl alle so einigermaßen vom Sturm verschont geblieben.
@ Aiko, wie gut meine Augen sind wolltest du wissen? Ich trage eine Brille, aber daran liegt es nicht, dass ich die kleinen Dinge sehe. Ich mache es so, ich bleibe stehen und schaue eine ganze Weile einen bestimmten Bereich mit den Augen ab. Zuerst sehe ich nichts, erst wenn sich das Auge an diesen kleinen Abschnitt gewöhnt hat, wird es lebendig. Dann wird es Zeit, die Kamera in Position zu bringen, anvisiert und dann abgedrückt, so einfach geht das.
Ausserdem sollte man gaaanz langsam gehen, eher schleichen, nur so bekommt man kleinste Bewegungen im und um den Erdreich mit, versuchs mal.

frieda hat gesagt…

Liebe Edith,
aaahhh - Vogelmiere!!! Das Zeug liebe ich. Riecht so wunderbar (wenn man es zerreibt). Mit Hühnern gesprochen hab ich früher auch oft sehr lange und detailliert *g* - sie haben mich irgendwie "in ihr Rudel integriert" sozusagen.... :-o
Sind zwar nicht übermäßig intelligent, die Tierchen, aber man kann sich mit ihnen unterhalten. Je kleiner die Sorte (z.B. Perlhühner), desto intelligenter, habe ich festgestellt. Die großen braunen sind strunzdämlich, hacken sogar primitiv nach kleinen Vögeln, die zufällig im Zaun sitzen.

Besonderer Leckerbissen für Hühner ist natürlcih die Vogelmiere - habe das Zeug früher in mühseligen Prozeduren zermalen, mit Sand und anderen Körnern gemischt und köstliche "Menüs" hergestellt.... in der Sandkiste... äh... schon länger her... die Hühner haben sich in unsäglicher Gier darauf gestürzt.... *g*
(Muss also lecker gewesen sein ;-)

Grüssle, frieda

Luzia hat gesagt…

Huch, jetzt schon eine Holzbiene bei Euch? Sagenhaft - die sind bei uns erst im Sommer zu Gast. Einen interessanten Streifzug durch die Vorgärten hast Du da gemacht. Liebe Grüße von Luzia.

AnnaWiese hat gesagt…

Plus 15 Grad am 1. März 2010 waren es in unserem Hotel in Bergen auf Rügen auch! Ansonsten Eissturm und Eiseskälte, keine Sonne und kein Wetter zum Spazierengehen, sondern Zum-ins-Kinogehen. "Wenn Liebe so einfach wäre", zwar ganz amüsant, aber nicht der große Hit.Es wird viel und gut gegessen, scheint bei Maryl Streep jetzt in zu sein, nach dem Film über die Spitzenköchin in den USA der dreißiger Jahre. Ich meine Julia und Julie, hat mir gut gefallen, denn das Wasser läuft einem dabei im Mund zusammen und ich habe das erste Mal etwas von Bloggern gehört und gesehen.Seitdem bin ich einer.LG AnnaWiese