Mittwoch, 23. Juli 2008

Badbergwanderung Teil zwei

In Teil zwei unserer Wanderung im "Naturschutzgebiet- Badberg" zeige ich Fotos von meinem Sohn, der auch sehr gerne fotografiert. Weil er wieder andere Dinge gesehen und fotografiert hat, möchte ich seine Fotos zeigen, mit seiner Erlaubnis selbstverständlich.

("Klick" und groß)

Nochmals ein Eindruck vom Gelände, Mama hat links was entdeckt und der Papa rechts. Es gab aber auch überall was zum Anschauen.


Hier sieht man auch schön die gemähten und die ungemähten Wiesen. Auf den ungemähten Wiesen tummelten sich verschiedene Schmetterlinge:

Ein Schachbrett/Melanargia galathea, wenn man genau hinschaut, dann kann man einen winzigen kleinen, roten Punkt unten erkennen. Es handelt sich hierbei um eine rote Milbe. Das fiel uns immer wieder an den Schmetterlingen auf, sie waren teilweise mit einigen Milben behängt.

Einen nicht allzu oft anzutreffenden Schmetterling machten meine Männer an einem Waldsaum aus, es ist der Blauäugige Waldportier/Minois dryas.

Seine blauen Punkte auf den Flügeln leuchteten wirklich blau und fielen als einziger Schmuck am Schmetterling auf, denn wenn er fliegt, das tut er sehr schnell, sieht man nur etwas Dunkles vorbei flitzen.
Als nächsten Flieger fing mein Sohn einen Bläuling ein, den Aricia artaxerxes:

Nun folgt der Russische Bär/Euplagia quadripunctaria, der saß in den Zweigen eines Baumes.

Es gab einige Bläulinge, nun folgt ein Bläuling, den man öfter sehen kann, der Hauhechelbläuling/Polyommatus icarus.

Weiter geht es mit einem braunen Schmetterling, da weiß ich leider noch nicht den Namen, aber es müßte ein Dickopffalter sein:

Diesen Falter kenne ich genau, es ist der C-Falter/Polygonia c-album, ein herrlicher Flieger, leicht zu erkennen an seinen eingebuchteten Flügeln.

Schon öfter gezeigt, aber diesmal vorgestellt von unserem Sohn, der Mauerfuchs/Pararge megera.

Zum Schluß der Schmetterlingsserie, das Waldbrettspiel/Pararge aegeria.



Da staunten wir selber, wieviele verschiedene Schmetterlinge wir, trotz des heftigen Windes, erleben konnten. Das alles im "Naturgarten-Badberg".

Auch unser Sohn beherrscht den "Spinnenfinderblick". Er sah dieses Gebinde im Gras, ging näher heran und entdeckte dann dies:

Deutlich zu erkennen einen Kokon, in dem die Spinne ihre Brut hütet, eine gelungenes Foto.


Ziemlich zum Schluß unseres Rundweges hatten wir einen wunderschönen Blick auf die Vogesen.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, ach - warum nur zieht es uns immer wieder auf Deine Seite? Dem Enkelkumpel werde ich morgen gleich wieder alle Schmetterlinge zeigen, er hat sich gestern sooooo dafür interessiert. Euer Sohn: Der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm - (grins) tolle Blicke auch von ihm auf Eurer gemeinsamen Wanderung.
Schön ist das so gemeinsam in dieser Landschaft zu wandern; und welche wunderbare "Ausbeute"!
Hier bei uns lacht jetzt die Sonne wieder und morgen werde ich ganz sicher wieder einen schönen Spaziergang auf der Höhe machen.
LG und für Dich von Aiko einen ganz kleinen Schupps - mach´weiter soooo!

Bek hat gesagt…

Wie schoen, soviele Schmetterling zu sehen. Dabei lernt man wirklich, geduldig zu sein.
LG, Bek

blumenfee57 hat gesagt…

Das sind ja wunderschöne Schmetterlingsfotos, und alle aus der freien Natur. Ich hatte in diesem Jahr schon die Angstvorstellung, dass es keine Schmetterlinge mehr gibt. Aber nun tummeln sie sich auch wieder in meinem Garten, da bin ich aber froh.

LG Charlotte

Anke hat gesagt…

Liebe Edith,

wundervolle Bilder, ich bin beeindruckt, was Ihr alles für Schmetterlinge entdeckt habt.

Und Du kennst sie auch noch alle beim Namen: HUT AB !!!

Und lieben Dank auch für Deine Kommentare bei mir, ich freue mich immer sehr, wenn Du mich besuchst.

Herzliche Blumengrüße
von Anke