Mittwoch, 23. September 2015

Es ist noch garnicht .....

.... solange her, da schien noch die Sonne sehr heiss vom Himmel, das war am Sonntag den 20.09.15
Ich machte einen Sonntagsspaziergang im Top und leichter Hose, wenn ich Moment daran denke, frierts mich grad bei den gegenwärtigen Temperaturen, vermischt mit Regenschauern.
Aber ich zeige ja immer lieber die Sonnenseiten im Leben und somit sind meine Fotos vom Sonntag auch sonnig.


Der Himmel zeigte sich so, durchwachsen mit Wolken. Durch das neu umgestaltete Gelände wollte ich gehen, um die neuen Wege zu erkundigen. Den steilen Weg ging ich hinauf, von oben konnte ich den Schwarzwald sehen und einen Teil unseres Dorfes.

An den neu angelegten Böschungen gab es auch einiges zum Sehen. Man hatte ja in mühsamer Kleinarbeit den Versuch gestartet, typische Samenmischungen auszusäen.

Dieser rote Klee leuchtete so kräftig aus dem ausgedörrten Boden, er heisst Inkarnat-Klee/Trifolium incarnatum oder auch Italienischer Klee und ist in Mischungen beigemischt.

Die Flockenblume hat ein besonders geschütztes Plätzchen, man sieht hier sehr deutlich, wie man eigens kleine Nischen gestochen hat, damit der Same nicht abschwemmt.

                                            Hin uns wieder finde ich rosa Schafgarbe.


Meisten bekommt man es ja nicht so gut vor die Linse, es bewegt sich einfach zu schnell, gemeint ist  das Taubenschwänzchen/Macroglossum stellatarum, aber wenn es sitzt hat man eine Chance, die hatte ich.

An den Bienenfresser hat man auch bei der Neugestaltung gedacht, diese steilen Nischen sind speziell für ihn gemacht. Er braucht sehr steile Wände, damit kein Raubtier sich in sein Nest einschleicht und sich an der Brut vergreift.

Eine einsame Sonnenblume mitten in der Rebzeile, ob man bei der Lese vorsichtig mit ihr umgeht?

Zuerst dachte ich, es ist eine Goldwespe, erst am PC sah ich, es ist keine. Eine Sandwespe könnte es sein, habe aber keine genaue Ahnung, muß recherchieren. Ja, meine Vermutung stimmt.

An Bläuling denkt man doch bei diesem verrupften Exemplar nicht, aber es ist ein Bläuling und einer der oft anzutreffen ist: Der Hauchel-Bläuling, unzählig oft von mir hier gezeigt. Als dann vom Westen die ersten dunklen Wolken auftauchten, stieg ich wieder ab in den Ort, schön war es mal wieder und zum Naschen gab es jede Menge zuckersüsse Trauben.












Kommentare:

Eva hat gesagt…

Sehr schöne Fotos von deinem Sonntagsspaziergang! Der Klee sticht so richtig raus, diese Sorte habe ich noch nie gesehen.

Liebe Grüße Eva

Elke hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
ja das Wetter ist momentan sehr wechselhaft. Heute kämpft sich die Sonne langsam durch, aber es ist noch sehr frisch (10:30). Aber immerhin Sonne, geregnet hat es nun doch die beiden letzten Wochen bei uns genug. Du entdeckst bei deinen Spaziergängen immer noch so allerlei. Aber grundsätzlich ist es in deiner Gegend auch auch immer noch ein bisschen wärmer als bei uns. Bienenfresser gab es in diesem Jahr bei uns keine. Liegt aber vielleicht auch daran, dass in den Weilbacher Kiesgruben einfach noch zuviel "action" ist.
Herzliche Grüße
Elke

Klaus-Dieter hat gesagt…

tolle Bilder und ja, ist noch nicht lange her, beste Grüße von mir für dich