Dienstag, 17. März 2009

Wo bleibt er denn?

Am Sonntag hatte mich doch interessiert, was denn der Frühling im Wald schon alles gezaubert hat. Ein Blick zum Himmel, na, nicht so einladend:

Der zweite Blick in den Wald sah schon ganz verheißungsvoll aus:


So sieht's ein Specht aus seinem Loch und er bekommt Frühlingsgefühle. Der Bau ist fertig, nun fehlt nur noch die Frau und jedes Jahr die Suche nach der Richtigen.

Der Blick auf den Waldboden hat mein Herz höher schlagen lassen, der Bärlauch ist da.

Da habe ich doch gleich eine Portion mitgenommen zum abendlichen Süppchen, hmmm. Jetzt geht es wieder los, Bärlauch im Salat, Bärlauch in der Butter, Bärlauch als Süppchen herrliche Zeit.
Die Buschwindröschen ließen sich auch aus dem Winterschlaf rufen und bedeckten teilweise den Waldboden ab.Im Wald traf ich noch unseren befreundeten Biologen, er war dort mit einem Käferspezialisten auf der Suche nach Käfern in altem Baummulch und unter der Rinde von alten Baumstämmen.
Weil das ja für mich total neu ist, habe ich ihnen eine Weile zugeschaut. Man glaubt nicht, was die so alles gefunden haben, welche Techniken da angewendet werden (Mulch sieben usw.) Das erfordert viiieeel Geduld, ich bin dann aber weiter geradelt, es wurde nämlich kälter weil die Sonne wieder einmal hinter einer Wolke verschwand.

Zuhause angekommen, habe ich natürlich noch einen Rundgang durch meinen Garten gemacht.
Diese wunderschöne Helleborus schenkte mir im letzten Herbst eine liebe Bloggerin aus der Schweiz, hallo Barbara....

Sieht sie nicht herrlich aus? So im Abendsonnenschein ein überwältigender Anblick.

Meine kleinen roten Freunde, die Lilienhähnchen, dürfen sich auch in diesem Jahr wieder freuen, sie kommen, meine Kaiserkronen.


Ich erlebe fast nie, dass meine Kaiserkronen blühen, weil diese kleinen Plagegeister sie sooo lieben. Es ist aber sehr interessant, sie bei ihrem Bemühen, für Nachwuchs zu sorgen, zuzuschauen. Da wird gekrabbelt und gesucht, hat man eine Dame gefunden, gibt man sie so schnell nicht wieder her. Es kann schon mal passieren, dass es einen "Dreiersprung" gibt, was das ist?? Wenn's soweit ist, gibt es hier an dieser Stelle ein Foto.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
ja - da kann ich mich genau dran erinnern, Deine geliebten Kaiserkronen - da unten auf Deinem Kaiserstuhl ;-))mit diesen Hähnchen drauf - - rot - oder gegrillt - hmmm??? - Dreisprung - da liegt der Weltrekord bei unglaublichen 18 Meter oder so - also heute erzählst Du mir aber lauter Märchen - wie bist Du überhaupt in die Spechthöhle gekommen? Warum - warum ja - ich habe viele Fragen und wenn ich Dir jetzt noch die letze stellen darf: Wie kommt der Bär denn an das Lauch - von wegen lecker - riecht nach Knoblauch - igiiiiiiittttt - also nicht für ungut - schau weiter immer genau hin - denn das ist es, was mir bei Dir so sehr gefällt. Immer was spannendes aus der Natur.
Wuff und
LG
Aiko

Frau G hat gesagt…

Man muss einfach Deinen Blog lesen. Der ist derart interessant. Ich freue mich schon auf die Fortsetzungsberichte.
LG Gaby

Naturwanderer hat gesagt…

@ Aiko, die Sache mit den Bären und dem Bärlauch, ich kenne eine verbindende Geschichte dazu: Wenn die Bären nach dem Winterschlaf aufwachen, meistens im März, dann sind sie ersten schlapp und kraftlos, zweitens abgemagert. Sie erblicken aus ihrer Schlafhöhle einen großen, grünen Waldboden, da sie sehr hungrig sind, stürzen sie sich aud das saftige Grün, erhalten Vitamine und werden satt. So kam der Bärlauch zu seinem Namen Bärlauch.
Mit dem Dreiersprung mußt du noch warten.
Den Trick mit der Spechthöhle, bleibt mein Geheimnis. Du kennst doch den Schlager:" Ich wollt ich wär ein Huhn..... in diesem Fall, na was schon???
@ Frau G. Eine Fortsetzung wird es bestimmt geben, das garantiere ich.

Barbara hat gesagt…

Bärlauch, das ist das Stichwort! Morgen muss ich unbedingt die Gartengrenze zwischen Nachbarin und uns nach Bärlauch untersuchen. Wir haben dort mal gefunden und seitdem können wir uns sozusagen direkt vor der Küche mit diesem herrlichen Frühlingsgewürz bedienen. Er vermehrt sich zu unserer Freude recht gut. Dass die Helleborus bereits blüht freut mich natürlich (hätte es nicht gedacht nach dem Standortwechsel. Du kannst dann eine andere mitnehmen wenn du bei mir bist. Jede sieht ja ein wenig anders aus. Meiner Nachbarin habe ich vor drei Jahren einige Pflanzen gegeben und diese blühen jetzt zum ersten Mal. Meine eigenen beginnen jetzt auch ihre Blüten zu öffen. Frühling ist da, auch wenn es am Samstag wieder schneien sollte.
Dir liebe Edith wünsche ich noch eine gute Restwoche. Sei lieb gegrüsst,
Barbara

Charly hat gesagt…

Wuff Edith,
da hatte ich heute doch mehr Sonnenschein als du... Aber morgen kanns ja wieder genau umgekehrt sein.
Schöne Fotos.
LG Charly

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, da habe ich irgendwo gelesen, dass die Bronchien quälen - he - wenn ich die erwische - - na - dann wuffe ich Dir ganz liebe Gute Besserung runter. Wird schon wieder....
Wuuuuffff und
LG
Aiko