Donnerstag, 12. März 2009

Der Frühling kann sogar .....

........ gefährlich werden, da gibt es speiende und springende Spinnen. Schießende Knospen, also wenn das nicht gefährlich ist.

Nur mal ein Beispiel, diese Speispinne/Scytodes thoracia, sie baut kein Netz, sondern sie erwischt ihre Beute, indem sie sie anspeit, also anspuckt. Ein klebriger Faden entsteht, damit fesselt sie ihre Mahlzeit, um sie dann mit einem Giftbiss zu töten. Seltsame Art der Beutefindung, aber raffiniert, sieht man der hübschen Spinne garnicht an.


Diese hier, die Zebraspringspinne/Salticus scenicus, die springt auf ihre Beute und läßt sie nicht mehr los. Sie versteckt sich ganz raffiniert, lauert auf ihre Beute und dann, ein sicherer Sprung und schon gepackt. Springt sie mal daneben, dann sichert sie sich blitzschnell mit einem Faden ab. Tolle Technik, sehr gefährlich für die kleinen Krabbler.
Oder diese Waffenfliege/Chloromyia formosa, sie trägt ja keine Waffen, aber warum heißt sie so??? Weil sie so schön glänzt vielleicht??



Nun aber zu den schönen Seiten des Frühlings, heute fanden wir im benachbarten Elsass, genau in Geiswasser, jede Menge Stinkender Nieswurz/ Helleborus foetidus.

Wir sind geradelt (Mein Hinterteil ist nichts Gutes mehr gewöhnt) und da sieht man natürlich viel.
Uns ist auch nicht entgangen, dass der erste Mandelbaum blüht, direkt am Radweg nach Breisach und dann weiter ins Elsass.



Heute war fast alles auf den Beinen, hoch zu Ross diese Mädchen, es machte ihnen Spaß durchs Gelände zu reiten.


In meinem Garten trauen sich immer mehr Tiere ans Licht. Gestern fand ich unter einem Dachziegel schon die erste Blindschleiche.

Ich unterstelle ihr mal einfach, sie hat den kleinen süßen Teichmolch einfach vereinnahmt, denn er war der Erstbewohner der Dachziegel, nun ist er nicht mehr da.
Ein Dachziegel weiter, hatte sich ein Rosenkäfer ans Licht gewagt, noch sehr angeschmuddelt, aber er glänzt schon.

Das waren so meine Frühlingsfunde in den letzten beiden Tagen.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
wie gut, dass es jetzt wieder Farben gibt - diese Grauwelt ist überhaupt nichts für mich - auch nichts für Frauchen, denn eigentlich sind wir ein sehr fröhliches Team. Aber die Jahreszeiten sind für jeden Mensch oder jedes Tier immer wieder eine riesengroße Herausforderung. Jetzt fängt alles mit dem Nestbau an, ein Igel hat sich auch wieder eingefunden - ist doch wohl der vom letzten Jahr - wir haben ihn heute gefunden und tatsächlich fast genau wieder da wo er letztes Jahr auch war. Er schläft noch tief - unter dem Irislaub auf dem Beet vor dem Teich. Herrchens Igelhaus hat keiner angenommen.
Wenn ich auf den Gesang der Vögel achte, dann spüre ich ganz deutlich, diese grauen Wolken sind auf dem "Abmarsch" - wobei wir alles ja nicht beeinflussen können. Gott sei Dank. Schöne Geschichten, die Du da heute erzählst und zeigst. Blindschleiche verschlingt Molch und Spinnen spucken - na und was mache ich? Frauchen hat heute ein Video von mir bei You Tube hochgeladen. Ob sich das jemand anschaut?
Einen schönen Sonntag
LG
einen dicken Knuff
Aiko

Frau G hat gesagt…

Diese Spinnen üben schon eine gewisse Faszination aus. Wie gut, dass wir in kein Beuteschema passen.
Hab ein schönes Wochenende.
LG Gaby

Bella hastlos hat gesagt…

Guten Morgen liebe Edith,
ein bisschen beneide ich Dich darum, dass Du die Zeit für solche schönen Entdeckungen schon hast bzw. findest und nutzt. Ich arbeite noch und bin in verschiedener Hinsicht gebunden.
Deshalb genieße ich Deine Seite besonders.

Du kennst Dich aus und hast die Augen für die Natur.

Vor den schießenden Trieben und Knospen ist mir ja nicht bange. Spinnen schaue ich mir ja auch an aber bin doch sehr vorsichtig. (Mangelnde Kenntnisse)

Ich grüße Dich und wünsche Dir einen schönen Sonntag

BElla

guild-rez hat gesagt…

Interessante Fotos und Beschreibungen..
*********
In unserem Haus wird renoviert, der Garten bereitet Arbeit und die ersten Frühlingstage locken zu Wanderungen am See!
Meiner Energie sind keine Grenzen gesetzt:)
Zeit ist Leben, und Leben ist Zeit.
LG, Gisela

Geli hat gesagt…

also liebe Edith, was du so alles siehst, alles findest, wenn ich es nicht immer wieder mit viel Interesse hier bei dir sehen könnte, ich würde es mal nie erfahren...danke zu dir und schönen Sonntag von der Geli

Helga hat gesagt…

Hallo Edith, du hast wieder sehr schöne Tierfotos gemacht. Verschiedene Spinnen habe ich auch schon im Bild festgehalten. Und einen Rosenkäfer habe ich sogar bei sener Lieblingsbeschäftigung, der Vernichtung meiner Rosenblüten, ertappt. Viel Spaß beim Fotografieren! Liebe Grüße Helga

Brigitte hat gesagt…

Ja, siehst du wohl, immer schon hatte ich die Vision, dass diese großen dicken Spinnen im Keller mich anspringen und dann nicht mehr loslassen könnten. Es gibt sie also doch, diese Spinnen, wenngleich nicht die Hausspinne. Mandelblüte, wie schön, leider schon ewig nicht mehr in natura gesehen. Du wohnst einfach richtig bevorzugt, was du sicher auch verdient hast! Eine gute neue Woche wünsche ich dir, mit liebem Gruss, Brigitte

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Edith, das war wieder ein Post nach meinem Geschmack. Die Spinnenbilder sind wunderschön gelungen, ich mag sie ja! Und ich hoffe jetzt mal sehr, dass Du viele Helleboren gesehen hast (und nicht viel von der Radelei, grins).
Ganz liebe Grüsse und noch einmal auch hier alles Liebe und Gute wünscht Dir Wurzerl

Akaleia hat gesagt…

Hallo Edith,
da ich nun deine "Heimat" (aber wohl eher südlicher davon)sehr gut kenne - hat mich der Post besonders gefreut.
Und was am schönsten war, dass Du eine Blindschleiche vor die Linse bekamst. Leider habe ich hier noch kein Exemplar angetroffen.
Sehr schade!
LG aus Rheinhessen
Birgit

Barbara hat gesagt…

Ich hoffe, es gehe deiner Stimme wieder besser auf dass du bald weitere Exkursionen machen kannst. Du hast aber schon viel Spannendes, Kreuchendes und "Spinniges" gesehen....du hast einfach das Auge dazu! Möchte auch gerne draussen arbeiten aber nur mit einem Arm etwas schwierig (Entzündung im rechten Ellbogen!). Auch schreiben ist etwas mühsam, darum nur kurz einen lieben Gruss und dir gute Besserung,
Barbara