Mittwoch, 8. Januar 2014

Frühblüher in unserem Garten




 ( Anklicken )
Auch wenn meine ersten Fotos ein wenig düster aussehen, ich liebe das Spiel mit den Wolken, herrscht dennoch Frühling bei uns. Bei Sonnenschein und +16°, gefühlt weit mehr, sieht man schon die ersten vorwitzigen Blüten.
Das erste Foto zeigt Ihringen umgeben von herrlichen Wolken, die keinen Regen brachten, wie man vermuten könnte, auch keinen Schnee.
Das zweite Foto zeigt den Kirchturm und dahinter die letzten Ausläufer des Schwarzwaldes mit dem sogenannten " Blauen ". Dahinter ganz ganz weit, sieht man schwach den  "Schweizer Jura ", es war ein herrlicher Tag.


Im Garten dann diese Farbtupfer, kaum aus der Erde erwacht, schon sind Nager am Werke, wie das untere Foto zeigt. Es sind auch Vögel, die ihren Bedarf an frischen Vitaminen auffüllen müssen. Winzige Schnecken sind ebenfalls Verursacher der Fressspuren.


Diese Rose des Nachbarn hält die Stellung seit dem Herbst, sie sieht doch noch immer zum Verschenken aus. Ich habe sie aber stehen gelassen, ich werde mich hüten.....





Kommentare:

Elke hat gesagt…

Ich habe heute im Taunus an einem Haus blühendes Sedum entdeckt - jede Menge. Das hat mich auch überrascht. Aber wir hatten heute auch (aber bei uns unten in der Ebene) bis zu 17°C. Im Vorgarten blühen auch immer noch rote Rosen.
Liebe Grüße
Elke

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ja, da blüht noch oder schon so Einiges, liebe Edith!
So kann es nahtlos in den Frühling übergehen ...
Alles Liebe und Gute noch für das junge Jahr, vor allem Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!

Liebe Grüße
Sara