Montag, 13. Mai 2013

Muttertag im Wald

Schon länger wollten wir einen Skulpturenpfad besuchen, da schien uns der gestrige Tag gerade geeignet zu sein. Nachdem wir fein gegessen hatten und sich sogar die Sonne zeigte, machten wir uns auf den Weg nach Freiburg, immer mit den Öffentlichen.
Die Stimmung sank leicht als wir die ersten Regentropfen sahen. Aber in Freiburg angekommen bot sich ein ganz passables Wetter, wir fuhren in den besagten Wald mit den Skulpturen, die Sonne kam raus.

Dies war die erste Skulptur, sie symbolisierte Freiheit und Gefangenschaft. Aufgeteilt in verschiedenen Bildern.



IHN lies man wieder frei, beachtenswert die feine Schnitzerei der Hand. Für uns sehr beeindruckend wie die Künstler es schafften, solche ausdrucksstarken Feinheiten aus dem Holz herauszuholen.


Hier schlägt jedes Kinderherz höher. Die Dinos und Drachen waren bis zu 5 m hoch und sehr furchteinflössend.


Ein schlafender Riese, wir liessen ihm seine Ruhe und zogen weiter.

Lächlen mußten wir bei dieser Figur, sie stellte den " Hexenschuss " dar, sehr quälerisch, um nicht zu sagen grausam.

Das fand auch dieser Herr, der etwas mürrisch in die Welt schaute, obwohl die Sonne schien.

Einen kleinen Ausflug in die Märchenwelt, Schneewittchen grüßte vom Baum. Das gefiel aber der bösen Schwiegermutter garnicht, wie man nun sehen kann.

Griesgrämig und verhutzelt muss sie ihre Niederlage eingestehen.

Gekämpft wurde auch, die Jugend beim Kräftemessen.

Darüber kann dieser Herr nur lächeln.

Dieser Biber bekam ungewollt einen ausdrucksstarken Gesichtsausdruck, denn ein Vogel hatte ihn bekleckert und seinem Auge Lebendigkeit verliehen.

Magengrimmen hat wohl dieser Herr, jedenfalls rieb er ihn sanft.


Dann gab es da auch noch Wichtel und Zwerge die sich im Wald herumtrieben, versuchten sich zu tarnen, aber wir haben sie entdeckt.
Es war ein schöner Rundgang, bei dem es noch viele, viele Skulpturen zu sehen gab, hier nur eine geringe Auswahl.
Wir beschlossen, auf Grund des Sonnenscheins, zur übernächsten Haltestelle zu laufen. Wir mußten schnellstens das Programm ändern, denn ein Regenschauer kam mit einer Geschwindigkeit daher, dass wir es gerade noch in das nächste Haltehäuschen schafften. Bald kam die Strassenbahen und wir fuhren weiter nach Ihringen, da angekommen schien die Sonne wieder, richtiges Aprilwetter, dabei haben wir die Eisheiligen.









Kommentare:

Elke hat gesagt…

Das ist ja ein toller Skulpturenpfad - danke fürs Zeigen. Einzeln sieht man sowas schon mal, aber nicht in dieser Menge und Güte. Ich bin wirklich begeistert von diesen unterschiedlichen Holzskulpturen.
Herzliche Grüße
Elke

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Ein so großer, umfangreicher Skulpturenpfad ist eine Reise wert. Deine Bilder zeigen eine beeindruckende Auswahl.
Danke fürs Zeigen.
VG Anette

beetundhaus hat gesagt…

Wunderbar. Danke fürs Zeigen. Das ist eine gute Idee und schon notiert.

LG von bElla

beetundhaus hat gesagt…

Liebe Edith,
wir wünschen Euch ein recht schönes Pfingstfest. Bei uns im Garten findet heute Familientreffen mit Grillen statt. Das Wetter soll ja wieder schön werden.

Also lasst es euch gut gehen und liebe Grüße von B+B.

Barbara hat gesagt…

Ja, ich staune auch immer wieder, wenn ich so schöne und fantasievolle Holzskulpturen sehe.Besonders toll finde ich, wenn sie dort belassen werden, wo die Bäume gewachsen sind und somit eine richtiger Spazierweg entsteht. So wie derjenige von Freiburg, den du uns hier zeigst. Weisst du, ob es verschiedene Künstler waren oder nur einer?
Liebe Grüsse, Barbara