Mittwoch, 7. April 2010

Tierischer Frühling

Bei strahlendem Sonnenschein und +23° sind auch die Tiere sehr aktiv, geniessen die Sonne lieben sich heftig.
Dieses Krabbenspinnenmännchen/Misumena vatia sass regungslos auf einer abgeblühten Narzisse. Auf was wartet es wohl, dachte ich.

Ein Weilchen später sah ich es dann:

Es hatte ein viel größeres Weibchen entdeckt und entwickelte heiße Gefühle für sie.

Sie sind immer sehr aktiv im Frühjahr, die Lilienhähnchen und weil sie so schön rot sind, reizen sie immer wieder dazu, ein Foto zu schiessen.


Manchmal lieben zwei Hähnchen ein Weibchen, ich zeigte es schon mal, man nennt das auch "Dreiersprung" und sieht dann so aus:

Diese Zauneidechse sucht keinen Partner, sie erwartet ihre Kleinen und geniesst lediglich die Sonne, um mich zu beobachten als ich imKräutergarten tätig war.

Andere hingegen müssen da sehr fleißig sein, die Saison ist immer sehr kurz.

Auf die Gebirgsschrecke, hier die Alpine/Miramella alpina, trifft das voll zu.


Schmalböcke, mein Foto zeigt den Gefleckten Schmalbock/Strangalia maculata, hat bis in den Frühsommer Zeit, wenn alles in voller Blüte steht.


Kaum ist der Schnee gewichen, geht es an den Teichen und Seen los, die Kröten sind unterwegs und vergessen über ihre Gefühle jegliche Gefahr. Man muß sie durch Gitter vor der Überquerung der Straßen behüten, um sie vor dem Tod zu schützen. Dennoch sieht man etliche Leichen auf der Strasse liegen, es tut mir immer sehr leid.

Bei denen weiß man nie wer mit wem , da herrscht ein wahnsinniges Gewuhle, wie die das wohl so hinkriegen?


Hauptsache sie wissen es, jedenfalls gibt es ihre Art immer in Massen in meinem Garten, die Feuerwanzen.


Bei den Grünen Stinkwanzen/Palomena prasina herrschen geordnete Verhältnisse, wie sich das gehört.

Nicht allzuoft sieht man diese Gesellen, es ist die Rothalsige Silphe/Oeceoptoma thoracicum.

Ich traf sie im Wald, wo sie gerne unterwegs ist.

Bei ihnen geht es wiederum gemächlich zu, warum auch hetzen, das Leben ist viel zu kurz für eine Schwebfliege. Wahrscheinlich ist es eine Narzissenschwebfliege/Merodon equestris.


Bei den eleganten Fliegern der Teiche und Seen ist alles schwebend und leicht.

Werden sie gestört, dann geht es eben fliegend weiter, so schön kann es nur im Frühling sein.

Das war meine kleine Beobachtungtour im Frühjahr, ich war einfach mal sehr neugierig, geschah ja alles in der Öffentlichkeit, nie im Verborgenen. Viel Spass beim Anschauen und "klick" nicht vergessen, dann wird es noch spannender.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, na - diese Frühlingsgefühle so offen zu präsentieren, dass muss Dein Blog sein und soll ich Dir was verraten - pssst - wir haben heute die Feuerwanzen im Hang zu Hauf beobachtet und warte nur ab - ich werde Dir deren Akrobatik während der Frühlingsgefühle morgen mal aus einem besonderen Anlass zeigen.....(;-)))
Wuff und LG
Aiko, der jetzt noch mal ein Stündchen in den Garten schleicht - der Rücken......ohjeeee!

la piccola hat gesagt…

Mein Gott Edith, was sind das wieder für herrliche Aufnahmen!Frühlingsgefühle zuhauf-ja, in der Tierwelt ist das eben die natürlichste Sache der Welt-und für jeden ungeniert zu betrachten...
Danke mal wieder für deine guten Augen, mithilfe wir vieles sehen können, was wir sonst nicht entdeckt hätten. Liebe Grüße Elli

Frau G hat gesagt…

Liebe Edith, diese Fotostrecke ist so sehenswert, die muß ich gleich noch einmal anschauen.
Ich bin derart begeistert.
Hab noch einen sonnigen Tag, LG Gaby

Brigitte hat gesagt…

Ich habe selten schönere Aufnahmen gesehen!

Lieben Gruss, Brigitte

frieda hat gesagt…

Oh ha, da geht es ja fleissig zu ;-D

Goldig die Frösche - ich mag so Viecher so gerne.

Feuerwanzen hab ich letztens auch "in Aktion" gesehen - gleich mehrere Pärchen auf einem Fussweg...

Wirklich tolle Fotos, Edith!

Hm - 23 Grad ???
Hier sind für'S Wochenende so bis zu 12 Grad angesagt, mit hier und da etwas Regen...

Noch scheint die Sonne, aber es ist doch frisch.

Grüße in den Frühling,

frieda

Sabine K. hat gesagt…

Da ist ja wahnsinnig viel los bei Dir! Aber wenn ich's mir recht überlege - bei uns sind in diesen Tagen ganz viele Wildbienen (oder vielleicht Wespen), die im Sand ihre Gänge graben, aufgetaucht, zu erkennen an den Sandhäufchen. Danke für die Fotos!
LG Sabine

Herz-und-Leben hat gesagt…

Oh, da ist ja schwer was los *lach* - Tolle Aufnahmen!
Ich danke Dir auch sehr für Deine Schützenhilfe! Irgendwie kam mir das Tierchen für eine Blutlaus doch ein wenig groß vor, wenn es auch immer noch klein ist ...
Der Kommentar wurde zunächst nicht angezeigt. Da ist zurzeit irgendwie der Wurm drin.

Herzlicher Gruß und noch einen schönen Sonntag
Sara

Margit hat gesagt…

Liebe Edith, habe ich dir schon mal geschrieben, wie sehr ich deine Beiträge liebe? So wunderbare Bilder und dazu deine einfühlsamen, manchmal poetischen, manchmal humorvollen Worte. Einfach schön zu lesen. Mein Interesse an Insekten hat sich durch deine Posts jedenfalls enorm gesteigert.
Herzliche Grüße & noch fröhliches "Spechtln", Margit

Chris hat gesagt…

Da war ja ganz schön was los auf Deinem Spaziergang ;-) Bei uns ist es leider nicht annähernd so warm. Eigentlich ist es wie bei Frieda eher herbstlich kühl...

Elke hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
bei dir ist ja schwer was los - mein lieber Scholli! Und wie man sieht, geht's in der Tierwelt doch recht unbekümmert zu. Klasse Fotos hast du uns mitgebracht.
Liebe Grüße
Elke

Luzia hat gesagt…

Eine tolle Peepshow, die Du da aufgenommen hast! Bis auf die Gebirgsschrecke habe ich sie alle auch schon bei uns sehen können (wenn auch nicht alle so). Bei uns sind sie allerdings erst jetzt so richtig aktiv geworden. Liebe Grüße von Luzia.