Donnerstag, 15. Oktober 2009

Wer jetzt kein Haus hat .....

... sollte sich schnell eins bauen. Heute hatten wir den ersten Frost, da kam mir der Gedanke, ob alle Tierchen schon dafür Sorge getragen haben, zumindestens für ihren Nachwuchs eine gute Winterbleibe gebaut zu haben?
( bei "klick" Fotos größer)
Sie, sie schleppt ihr Haus immer mit sich rum, sogar die Wände hoch, wenn es sein muß.

Von ihr habe ich in meinem Garten schon vier Kokons gefunden.

Ich glaube aber nicht, dass sie es alleine war, da waren eventuell noch andere Gottesanbeterinnen/Mantis religiosa am Werke.

Die Raupe des Großen Kohlweislings/Pieris brassicae entdeckte ich an einem Tomatenstock, ich wollte die Tomaten entsorgen. Den Stock allerdings liess ich stehen, um die Raupe bei ihrem Abgang auf die Erde nicht zu stören. Sie entfernen sich sehr weit von ihren Entwicklungsstadien und verpuppen sich an Mauern und an Steinen, bauen also auch ein Haus.

Nach sehr langer Zeit wollte ich wieder mal Ausschau nach den Mauereidechsen halten. Was machen sie jetzt, haben sie sich stark vermehrt, geniessen sie auch noch die warme Sonne so wie wir Menschen?

Ich brauchte nicht lange zu suchen, sie kamen ganz von alleine, aus den Ritzen, aus den Löchern mit langem Schwanz mit kurzem Schwanz und mit dicken Bäuchen. Sie brauchen kein Haus zu bauen, sie suchen sich einfach ein schönes warmes Plätzchen unter dem Lavagestein am Vulkanpfad, oder an den Maueritzen und Treppen, die dort in den Weinberg führen.

Eine Heidelibelle nutzte auch noch die Wärme der Mauern und Treppen. Sie braucht sich um ein winterfestes Haus nicht zu sorgen, sie fliegt nur einen Sommer. Da sorgt sie dafür, dass der Nachwuchs noch rechtzeitig genug in die Tiefe der Gewässer gelangt, um sich dort in 3 - 4 Jahren zu einer Libelle zu entwickeln , um dann an die Oberfläche zu kommen und sich endgültig zu einer Libelle zu entfalten.
Vielleicht hat sie sich ja gut versteckt in der ersten Frostnacht und kann noch einmal einen schönen Herbstsonnentag geniessen.

Kommentare:

Frau G hat gesagt…

Da haben wir es doch viel einfacher, wir schalten die Heizung hoch.
LG Gaby

Charly hat gesagt…

Wuff Edith,
es ist wie immer erstaunlich, was du so alles findest... So viel Getier finde ich im Garten nie und dabei bin ich schon fast auf Augenhöhe. Aber du zeigst mir dafür ja immer soooo viel. Vielen Dank.
LG Charly

frieda hat gesagt…

ah, wieder so eine schöne Gottesanbeterin... die Viecher finde ich einfach mega-edel!!

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, na - da hat sich doch wieder einiges bei Dir angesammelt und jetzt bin ich auf dem neuesten Stand. Die Aufnahme von dem grünen Getier /Gottesanbeterin - das finde ich angeklickt einfach hinreißend und aufregend zugleich. Diese zarte Gestalt - sowie Du immer alles Gekrabbele und Gefleuche so haargenau beobachtest. Das ist imponierend und sowas von lehrreich. Ach - alles was ich sagen will: Wie schön, dass es Dich gibt als Naturwanderin erfüllst Du in dieser "kleinen" Community eine riesengroße Aufgabe - super!! Einen schönen und hoffentlich schneefreien Sonntag.
Wuff und LG
Aiko und sein Frauchen

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Edith,
ich habe mich sehr über Deinen Besuch gefreut und mich gleich auch mal bei Dir umgesehen. Dein Garten scheint das reinste Naturparadies zu sein, eine tolle Artenvielfalt! Schade, dass viele Gartenbesitzer eine naturferne Ödnis (Thuja und Co.) bevorzugen. Sie wissen nicht, was ihnen entgeht.
Deine Beiträge und Naturaufnahmen sind sehr interessant und informativ. Nun erfahre ich endlich auch die Namen der diversen Insekten, Raupen etc., die sich so im Garten tummeln. Du hast erwähnt, dass Du den Schwalbenschwanz beim Schlüpfen beobachtet hast. Wo finde ich diesen Post, das würde mich auch interessieren.

Liebe Grüße, Bärbel

Barbara hat gesagt…

Bei dir bleiben die Mauereidechsen wohl extra schön ruhig, damit du sie gut fotografieren kannst, liebe Edith ;-) !! Kaum habe ich mal die Kamera gezückt, schwupps, sind sie schon weg. Im Moment ist's bei uns auch sehr kalt, so dass man sich am liebsten daheim an der Wärme aufhält. Daher kommt wohl das neuere Schlagwort "cocooning"...:-)!
Liebe Grüsse und eine gute Woche,
Barbara

guild-rez hat gesagt…

Jetzt schreibe ich nochmal..Seit ich Microsoft Vista auf dem PC installiert habe, geht es nicht mehr so gut mit Umlauten. Falls ich das doch einemal wage, werde ich ganz schnell aus dem Kommentar befoerdert und muss erneut anfangen. Also keine Umlaute mehr..
Herrliche, herbstliche Aufnahmen, sehr gut gelungen. Der Herbst bietet viele schoene Motive, wenn dann noch die Kamera dabei ist, wird bei jeder Wanderung neue Entdeckungen festgehalten.
Schau mal in meine Blogs..wie farbenfroh unsere kanadische Welt ist.
LG Gisela

Brigitte hat gesagt…

Daran denke ich auch jeden Herbst, wie die Tiere wohl gerüstet sind für den Winter! Nun weiß ich einiges mehr!

Lieben Gruss, Brigitte

hei.meu@web.de hat gesagt…

Hallo Edith,

um die Gottesanbeterinnen und Eidechsen beneide ich dich ja so.
Ich finde diese Tiere faszinieren.
Die Mantis soll ja die Rheinebene Richtung Norden eingeschlagen haben ... vielleicht erlebe ich es in den Rheinauen noch, so ein Tierchen zu sehen.
Auf Malle ist es mir schon gelungen. :)
Sonnige Gruße vom Niederrhein - Heike