Montag, 16. Februar 2009

Rückschlag

Da glaubten wir hier am Kaiserstuhl schon, der Winter ist rum, aber er kam letzte Woche am Freitag noch ganz heftig. So auf die Schnelle mal in der Nacht 10 cm Neuschnee, da waren wir schon überrascht.

Nicht nur wir haben uns die Augen gerieben, viele kleine Vögel ebenfalls. Als ich aus dem Fenster schaute, meinte ich ein rotes Schwänzchen gesehn zu haben, ein Hausrotschwänzchen um diese Jahreszeit??


Es war tatsächlich ein Hausrotschwanz, traurig saß es im Feigenbaum und hatte wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben Schnee gesehen. Wenn man sehr genau schaut, dann kann man etwas vom roten Schwänzchen sehen. Es war sehr lernfähig, um an Futter zu kommen. Eine Weile schaute es den Meisen zu, wie sie es machten, danach versuchte es auch, sich mittels dieser Methode an der Meisenkugel zu sättigen. So ganz gelang es ihm nicht, es schwirrte jeweils im Flug an den Knödel und pickte heftig daran herum.

Lange lag der Schnee nicht, schon am Samstag war fast alles weg. In einer Straße hatten Kinder sich alle Mühe gegeben, sämtlichen Schnee zusammen zu kratzen, um diese hübsche Mieze zu bauen, oder ist es ein Gummibärchen?

Hinterm Haus hatten sie sich noch einen Iglu gebaut, ob wohl noch alles steht?

Bei einem Spaziergang am Samstag fanden wir an geschützten Stellen verschieden Knospen, die schon platzen möchten. Hier eine Kirschblüte, kurz davor.


Der Flieder steht der Kirsche in keiner Weise nach.

An einigen Böschungen konnte man schon die Rosetten des Färberwaid sehen, er wird in wenigen Wochen ganze Hänge in ein gelbes Blütenmeer verwandeln, wenn es bloß schon soweit wäre.......


Der langanhaltende Frost hat auch im Lavagestein seine Spuren hinterlassen, die Steine sind z.T. abgebröckelt und runtergefallen. Das haben die Winzer nicht so gerne, weil nach und nach die Böschungen abrutschen und mit ihnen so mancher Rebstock.

Dieses Foto macht es deutlich, es wird nicht mehr lange dauern, dann rutscht diese natürliche Mauer ab.
Wir haben hier verschiedenes Lavagestein, z.B. dies folgende relativ rote Gestein.

Die schwarzen Augen, die gut sichtbar sind, heißen auch so, Augit, und die vielen weißen Blasen sind Calcit. Der rote Anteil im Gestein dürfte Eisen sein.

Bei diesem Stein, ebenfalls Lava, sieht man gut und deutlich den Kalkanteil. Wir haben daher auch sehr kalkhaltiges Wasser.


Ein Tephrit mit einem leichten Schwefelanteil, auszumachen an der gelben Farbe.

Zum Abschluß und weil er so schön leuchtet, ein roter Lavastein. Bei ihm kann man gut alle Elemente sehen, Augit, Calcit, Kalk und Spuren von Schwefel. Ich muß mich jedesmal bremsen, um mich nicht im Sammeln zu verlieren, es macht viel Spass, immer wieder außergewöhnliche Farbkombinationen zu suchen und zu finden. Laßt euch einladen, den Kaiserstuhl zu entdecken.

Kommentare:

Frau G hat gesagt…

Wieder wunderschöne Bilder. Hier hat es heute tüchtig angefangen zu regnen und der Schnee ist fast dahin. Vielleicht hat der, ich sag mal Schneebar, noch ein kleine Chance die Woche zu überleben.
Ein Besuch im Kaiserstuhl wäre mal was. Leider liegt es nicht vor der Kieler Haustür und somit bietet sich dann eine Urlaubstour in Deutschen Landen an.
LG Gaby

Susanna hat gesagt…

Schnee geht ja noch aber morgen oder besser heute Nacht schon, soll es ja noch mal bis -10° geben. Hoffentlich vergesse ich heute Abend nicht mein Fließ auszubreiten.

Barbara hat gesagt…

Du bist ja nicht nur mit der Fauna und Flora bestens vertraut, sondern auch noch als Geologin, liebe Edith! Diesbezüglich könnte ich dir hier nicht sehr viel bieten, leben wir doch hauptsächlich in einem Kalksteingebiet. Ja, der Winter ist dieses Jahr hartnäckig, anscheinend nicht nur bei uns ;-) !!
Sei lieb gegrüsst,
Barbara

Naturwanderer hat gesagt…

@ Barbara, also so gut nun auch wieder nicht. Aber bei meinen Führungen durch den Kaiserstuhl treten auch solche Fragen auf, da sollte ich schon ein wenig wissen. Solltest du mal wieder Lust auf Kaiserstuhl haben, dann werden wir mal nach diesen hübschen Steinen Ausschau halten.
Ganz liebe Grüße
von Edith