Sonntag, 3. August 2008

Meine Wespenspinnen

Auch in diesem Jahr habe ich wieder eine Menge Wespenspinnen in meinem Garten. Bei der letzten Zählung, kam ich auf 20 bewohnte Netze. Durch ihre markante Zeichnung fällt sie sofort auf, die Oberseite kennt man eher, aber ich möchte nun mal die Unterseite zeigen.

Sieht auch sehr interessant aus. Jetzt nochmal die bekanntere Oberseite.

Sie baut ihr Fangnetz in ca. bis zu einem Meter Höhe, immer hoffend, es hüpft oder fliegt dort etwas hinein.

Bei ihr hat es geklappt, blitzschnell ist sie dabei, die Beute so einzuwickeln, dass ein Entkommen nicht mehr möglich ist.


Während sie noch damit beschäftigt ist, ihre Beute zu versorgen, naht sich ein ganz anderer Kandidat der eifrigen Spinne, ein Männchen. Er sieht in der beschäftigten Spinne eine Chance, sehr nah an die Dame ranzukommen, um sie zu beglücken. Vorsicht ist schon geboten, denn die viel kleineren Männchen müssen sehr geschickt sein, sehr vorsichtig agieren, um nicht vom Weibchen vorzeitig entdeckt zu werden und dann vertrieben zu werden. Von den anderen Mitbewerbern, war er der mutigste, so nah am Ziel ist er schon angekommen.

Noch ein Stückchen, noch ein Stückchen.....

Es hat geklappt, die Dame hat ihn akzeptiert, nun aber nichts wie weg.

Wenn der Akt vollzogen ist, dann muß das Männchen rasch das Weite suchen, weil bei dem Weibchen bald danach der Jagdtrieb wieder einsetzt und die Dame das Männchen als Beute ansieht. Bei ihm hat es geklappt, er hat seine Haut retten können.

Im Nachbarnetz hat sich ein Drama abgespielt, er war zu langsam, oder zu verliebt???

Das schaut dann so aus, kein schöner Anblick, aber so ist es nun mal in der Natur, auch das gehört zum Leben.

Mit einem schönerem Bild aus meinem Garten möchte ich euch allen einen schönen Sonntag wünschen.

Auch wenn man den Kampf gegen diese Pflanze ständig verliert, hübsch ist sie dennoch. Heute bekommt sie ein Ehrenplätzchen in meinem Blog.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Liebe Edith,
das fand ich jetzt interessant wie einen Krimi und ich lese am liebsten solche. Diese Spinne ist mir in meinem Garten jetzt noch nicht aufgefallen. Kurzen Prozeß macht sie mit dem Männchen, hm!
Und du hast recht, die Blüten dieses Quälgeistes sind ja wirklich sehr hübsch anzusehen.
Auch dir einen schönen Sonntag, hier ist es allerdings fürchterlich schwül, Brigitte

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, genauso habe ich Deinen Post auch gelesen - mit Spannung - nun ist es also wieder mal bewiesen: Männer haben gegen die "stärkere" Frau kaum eine Chance ....?? Es war ja von den Spinnen die Rede - oder? Im zwischenmenschlichen Leben und bei uns Hundis ist es aber oft genauso: Das Weibchen ist das Alphatier im Rudel - poooooh - wenn das mein Herrchen liest - na - ob Frauchen dann noch einen schönen Sonntag hat ??? (gg)- den wünsche ich Dir aber jetzt auf alle "Felle".
LG
Aiko

Jojo hat gesagt…

Hallo liebe Edith, also ich hab ja auch spontan eher an einen Krimi als an eine Liebesromanze denken müssen.
Aber die Dame des Netzes sieht echt prächtig aus.
Liebe Grüße von Marlene

Stefan hat gesagt…

Ich bin immer wieder fasziniert von den gestochen scharfen Bildern deiner "Mitbewohner". Einfach fantastisch.

blumenfee57 hat gesagt…

Das sind ja sensationelle Fotos. Da muss ich mir "meine" Spinnen doch mal etwas genauer ansehen vielleicht entdecke ich ja auch eine Wespenspinne.

LG Charlotte.

Wurzerl hat gesagt…

Schön, die Spinnenhochzeit hast Du toll dokumentiert, gab es nicht mal einen Kinofilm: "4 Hochzeiten und 1 Todesfall"? Der Regisseur hat wohl Spinnen im Kopf gehabt, als der Titel gesucht wurde!
Psychologisch interessant fand ich, daß ich die Spinnenfotos mit größerem Wohlbehagen angeschaut habe, als das Windenfoto (doch, ich gebe zu, die Blüten sind schön). Aber: "Spinnen am Abend, erquickend und labend (yes, auch da weiß ich, daß eigentlich der Webstuhl gemeint ist!) In diesem Sinne: Gute Nacht
Wurzerl
P.S. Ach, da fällt mir ein, Du stelltest in einem anderen Blog eine Frage, Wurzerl betreffend, ich denke, die darf ich doch auch beantworten. Sobald eine Sempervivum blüht stirbt sie ab, in der Regel hat sie aber vorher für Nachwuchs gesorgt. Wann Du die Pflanze ausgräbst, abschneidest, entfernst, ist Geschmackssache. Du kannst die Rosette nicht retten, wenn Du die Knospe abschneidest, also lasse ich sie in Ruhe blühen, verblühen und warte, bis die Mutter-Rosette unschön wird, dann werden evtl. noch mit Stelonen verbundene Kindel abgetrennt und die Mutterpflanze entsorgt.

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo zusammen,
es freut mich, wenn euch meine Spinnenhochzeit gefallen hat.Gerade bin ich mal wieder alle Netze durchgegangen, keine Auffälligkeiten.
@ Wurzerl, danke für deine ausführliche Antwort auf meine Anfrage zu den "Wurzen". Das ist ja eine Wissenschaft für sich. Inzwischen habe ich auch bemerkt, dass die Mutter Wurzen abgestorben ist, aber kleine Winzlinge hinterlassen hat.
Allen einen schönen Tag
wünscht Edith

Bek hat gesagt…

Wirklich interessant so ein Drama im eigenen Garten verfolgen zu koennen!
LG, Bek