Sonntag, 16. März 2014

Sonntagsspaziergang

Diesmal im eigenen Garten, da war ich heute in der Früh.

                                         So sieht es am Hauseingang aus.

                                     Unser Ziebertlebaum in voller Pracht.


Die Osterglocken blühen nun auch überall und die Tulpen schauen schon mal vorsichtig raus, um herauszufinden ob das Wetter wohl so bleibt.

                                 Sie hängen auch prächtig an der Steinmauer.

Die Forsythsie ist schon bald wieder am Verblühen, so schnell geht das immer.

Zwischen all dem Grün auf den Beeten, hat sich dieses Glöckchen tapfer durchgezwungen.

Beim Rausräumen der Gartenauflagen, sass zwischen den einzelnen Teilen diese Wanze, es ist eine Bodenwanze mit dem Namen:" Melanorcoryphus albomaculatus."

Diese neugierige Springspinne "Marpissa muscosa" nahm jede Bewegung in ihrer Nähe mit wachsamen Augen wahr. So gibt es immer wieder nette Begegnungen im eigenen Garten. Allen Lesern einen schönen Sonntag, bei uns kommt gerade die Sonne raus.










Kommentare:

Elke (Mainzauber) hat gesagt…

Huch - musst du mich am Ende dann doch noch so erschrecken? - Schön bunt schaut's aus. Interessant finde ich die Rasenstreifen zwischen den Beeten. Stichst du die Kanten immer ab oder wie verhinderst du, dass der Rasen hineinwächst? Größere Kantensteine sehe ich da nirgends.
Meine Forsythien sind jetzt voll erblüht und dank des eher kühlen Wetters werden sie wohl auch noch ein paar Tage länger halten.
LG - Elke

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Elke,
zu deiner Frage, ja, ich steche von Zeit zu Zeit die Kanten ab. Das geht schnell und der Garten sieht nach dem Mähen ordentlich aus. Kantensteine würden nur stören.
Lieber Gruß
von Edith