Montag, 17. Februar 2014

Man muss schon ...

.... genau hinsehen um den Frühling im Unterflor zu entdecken. Das haben wir gestern gemacht. Wir sind mal nach Burkheim, auch ein nettes Kaiserstuhlörtchen mit einer Schlossruine, dort sind wir durch die Weinberge gelaufen. Was soll ich euch sagen, jede Kaiserstuhl Rebenanlage sieht anders aus.
                                  Unter den Reben fand ich dann folgendess:


Dies ist der Erdrauch/Fumaria officinalis, große Flächen leuchteten schon gut sichtbar von Weitem.


Ein weiteres Kraut, leicht gelbliche Blüten, ganz zart duftend/Wald - Bingelkraut/Mecuralis perennis. Obwohl Wald - Bingelkraut, stand es unter den Reben.

                                         Eine leicht windschiefe Rebhütte.

                Sogar sehr vereinzelt, das Scharbockskraut/Ranunculus ficaria.

Wie dies zarte Blümchen heißt, kann ich nicht sagen. Ich habe mich überhaupt gewundert, dass es ein Foto gab, es war sehr, sehr winzig.

An einem Wegekreuz diese Pflanze, der Name ich mir entfallen, bitte um Hilfe.

Also, da hoffen wir doch mal alle sehr stark, dass der Winter sich nicht nochmal so bemerkbar macht. Hier hat er die zarte Zipfelmütze unseres Feigenbaumes mit Eis umhüllt, das muss jetzt nicht mehr sein.







Kommentare:

Rike hat gesagt…

Hallo Edith,
ich glaube, es handelt sich um eine Bergenie?

Viele Grüße, Rike

Anonym hat gesagt…

Könnte es ein Rispen Steinbrech sein?
Wunderschöne Fotos
Gruß Claudia

Elke hat gesagt…

Da hast aber viel entdeckt und kennst dich echt gut aus mit den blühenden Wildkräutern. Das unbekannte Objekt ist eine Bergenie. Die erste Bergenienblüte - ist noch sehr früh dafür! - habe ich gestern im Palmengarten auch schon gefunden. Bei uns im Garten habe ich an den Pflanzen gerade erst die vertrockneten Blätter abgeschnitten.
Lieben Gruß
Elke

Pilz Finder App hat gesagt…

Wachsen in unseren Gefilden denn etwa Feigen? :-0