Donnerstag, 1. August 2013

Soeben "geschossen"

Gerade gefunden, mein erstes Augustbild:

Eine wenige Tage alte Gottesanbeterin bei uns im Garten.

Nein, nein unser Rasen ist das nicht, der ist eher mehr braun als grün, aber die kleine Gottesanbeterin hatte sich als Ausspähpunkt die Borsten einer Bürste ausgesucht, dahinter steht ein gelber Eimer. Ist doch ein tolles Farbspiel. Die Gottesanbeterin ist noch hell bräunlich gezeichnet. Wenn sie schlüpft sieht sie genau schon so aus, nur winzig klein. Diese Haltung ist auch schon da, ohne das die Mama oder der Papa es ihr vorgemacht haben, denn die werden wahrscheinlich nicht mehr den Winter überlebt haben. Ich freue mich sehr, eine Gottesanbeterin in meinem Garten zu haben, werde aber nach weiteren Tieren Ausschau halten.
Jetzt geht es erst mal wieder ans Gießen, alles hat Durst.

Kommentare:

Elke hat gesagt…

Unglaublich - wow! Ich habe noch nie eine Gottesanbeterin in freier Natur gesehen. Aber viele Tierchen gibt es bei mir heute auch.
Liebe Grüße
Elke

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Was für ein Geschenk! Und wie sie sich schon in Szene zu setzen wusste... - wo eine ist, sind doch bestimmt noch mehr? Lieben Gruß Ghislana

Anke hat gesagt…

WOW was für ein interessantes Tier, das Foto ist der Hammer, unglaublich schön.

Begeisterte Grüße
von Anke

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Oh, jetzt war ich im falschen Post gelandet. ;-)
Dann lösch' doch bitte den anderen Kommentar von mir dort!

Eine Gottesanbeterin habe ich vor vielen Jahren einmal bei uns gesehen. Leider gabs damals noch keine DigiCam. Den Fotoapparat hatte man ja nicht jederzeit griffbereit, so wie heute.

Alles Liebe
Sara