Sonntag, 31. Oktober 2010

Die gelbe Welle

Wohin man z.Zt. schaut, alles erstrahlt im herrlichen Gelb. Heute machten wir bei traumhaften Sonnenschein, mit wenigen Wolken, eine Tour in den Schwarzwald.
Wir fuhren an den äußersten Stadtrand von Freiburg und wanderten zurück in die Stadt.

Ein Blick in den Himmel zeigte oft wunderbare Wolken.
Überall die dominierende Farbe "Gelb", wohin das Auge blickte.


Im Wald folgten wir diesem wunderschönen Schild, es war ein Vogelwanderweg auf dem es mehrere Hinweise und Erklärungen zu den Vögeln gab.

Ein sehr lehrreiches Schild war dieses hier:

(Bitte anklicken)
Oder diese Info über den Eichelhäher.

Das sind so Tafeln die ich mag, viel Info in ein paar Sätze gepackt.

Mit diesem Buntspecht können die Kinder spielen. Ein Faden hängt herrunter, an dem man ziehen kann, dann ertönen Klopfzeichen. Am gegenüberliegenden Baum sitzt auch ein Specht und so können die Kinder Botschaften austauschen.

Bei dem herrlichen Himmel brauchte man nur die Kamera in den Himmel halten und schon hatte man die schönsten Motive.

Freiburg ist auch umgeben von Reben, diese gehören auch dazu.

Das obige Foto zeigt einen Blick auf Freiburg, schwach dahinter der Kaiserstuhl.

Als wir einen netten Herrn nach dem richtigen Weg fragten, begleitete er uns ein Stückchen mit seinem Tinichen, so sah das kleineTinichen aus:

Tinichen bekam immer mal wieder ein Leckerli, hier schleckt sie sich genussvoll ihr süßes Mäulchen.

Bevor wir morgens losfuhren, sah ich doch in unserem Garten eine Mohnblume blühen, sie soll als Kontrast zum vielen Gelb diesen Post beenden.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, so ist da mit den "gelb-goldenen" Gedanken. Man könnte fast glauben, dass ich den Herbst mag....nöööööööööö - weil ja ab morgen November ist und wer findet denn so einen Monat schon schön............meint mein Frauchen.
Die Vogelschilder, die haben wir hier auch und ich schaue immer wieder drauf.
Wuff und LG und noch mal viiiiiiiiielen Dank - Du weißt wofür!
Aiko, der das kleine Tinichen noch gar nicht kannte

Elke hat gesagt…

Auch ich war heute im Taunus unterwegs, aber dort gab es absolute Ampelfarben: grün, gelb, rot und am Himmel als Schmankerl noch ein herrliches Blau. Wir hatten - so scheint es mir - im Frankfurter Raum schon lange keinen so bunten Herbst mehr. - Danke für deine schönen Bilder.
Lieben Gruß
Elke

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Edith,
das sind doch herrliche Farben! Und wenn das Sonnenlicht am Nachmittag über die Bäume scheint, sieht alles ins schönste Gold getaucht aus.
In Freiburg war ich vor vielen Jahren auch schon ein paarmal. Hat mir sehr gut gefallen dort im Schwarzwald. Auch im Winter wars überaus malerisch. Eigentlich so wie hier bei uns im letzten Winter, denn so etwas gibts bei uns hier sonst nie. Oder die vielen Schilder wegen der Dachlawinen - das kennen wir hier gar nicht ...
So ein Vogelpfad ist bestimmt sehr interessant. Muß mal schauen, ob es hier so etwas auch gibt. Zumindest finden Vogelführungen statt.
Heute morgen sah ich an unserem Schlafzimmerfenster einen schönen Eichelhäher. Die Tiere rücken doch näher ans Haus, je weiter das Jahr voranschreitet.

Liebe Novembergrüße
sara

bElla hat gesagt…

Merkwürdig, ich habe am Samstag während meines Waldspaziergang festgestellt, dass in diesem Jahr mehr gelb und weniger rot im Laub ist.
"Gelbe Welle" trifft das sehr gut.

Liebe Grüße an Euch
bElla

Babara hat gesagt…

Eigenartig, gelb verbinde ich mit dem Herbst ebenso wie mit dem Frühling. Deine gelbe Welle zeigt das herbstliche Gold in seiner vielfältigsten Weise. Einfach toll! Nun ist das Gelb bereits verschwunden...aber in vier Monaten werden die ersten gelben Tupfer im Frühlingsgarten wieder erscheinen..."freu"!
Liebe Grüsse,
Barbara