Sonntag, 4. Juli 2010

Was macht ein Garten bei 36° ?

Er steht auch gewiss unter Stress, ich bin mal so durchgestreift, Kappe auf dem Kopf und Kamera im Anschlag. Alles macht schlapp, selbst die Kohlweißlinge suchen ein schattiges Plätzchen, sofern sie nicht von lästigen Fotografen aufgespürt werden.

Diesem Löwenzahnsamen ist schier die Puste ausgegangen, schlaff hängt er im Salbei und wartet auf den nächsten Aufwind.


Auch die kleinen Spinnen haben den engen Kokon verlassen, um in den Weiten des Gartens eine günstige Stelle zu finden.

Am Liebstöckel tummelte sich allerhand Kleingetier:

Daran konnte ich nun doch nicht vorbei gehen, die Blüte in der Blüte, man findet sie in der Schafgarbenblüte.

Mein Pflücksalat ist einen halben Meter groß und zum Essen nicht mehr unbedingt ein Knaller, da kam mir die Idee, mach doch einen Naturblumenstrauss daraus, hier das Ergebnis:

Weil mir das nun gut gefiel, machte ich gleich weiter mit anderen Kombinationen:

Wegwarte, Mohnkapseln und eine dicke Alliumkugel.

Damit nicht genug, eine dritte Variante mußte her:

Natterkopf und Liebstöckel standen als nächstes im Glas. Alles zusammen auf der Holzbank, das sah lustig aus:

Im Anschluß daran, ging es um ernstere Sachen, Mittagkochen. Heute gab es junge Erbsen, hmmm kann ich da nur sagen.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, lustig sieht´s aus - aber auch wieder total super beobachtet - solche Ideen sind einfach große Klasse: "Pflücksalat mit Mohn"
Wuff und LG
Aiko

Geli hat gesagt…

...mein Garten sieht mich bei den Temperaturen nur !! zum Gießen und wieder weg...aber deine Ideen sind ja toll, sieht raffiniert aus...eine gute Woche wünscht Geli

guild-rez hat gesagt…

Hallo Edith,
die Krabbeltiere sind gut getroffen..liebe sie sehr!!
Sehr gut Aufnahmen..Mohn mit Salat, warum nicht??
Die Mohnblüten sind essbar!
LG Gisela

Brigitte hat gesagt…

Na, du bist ja vielleicht kreativ! Meinen Pflücksalat zum Blumenstrauß umzufunktionieren - darauf wäre ich nie gekommen!

Ja, und den Insekten geht es wohl auch nicht besser als uns - etwas schlapp.

Eine gute Woche mit liebem Gruss, Brigitte

Frau G hat gesagt…

Waren die Erbsen auch aus dem eigenen Garten?
Schön, dass der Sommer jetzt so richtig angekommen ist (auch wenn es meist zu kuschelig ist).
Hab eine schönen Wochenbeginn, LG von Gaby

luna hat gesagt…

Die Hitze und Schwülität ist eine Sache.
Auch nicht leicht zu ertragen.
Es sei denn, man hat das Glück und findet wo angenehme, nicht überfüllte Abkühlung.
Aber das andere sind in unserer Region die Gelsenschwärme.
(Stechmücken).
Unglaublich, soooviele, die einem den Garten, ich muß es sagen, unerträglich machen.
Bei uns ist es trotz anhaltender Hitze und Schwüle bis gegen 9, 10 Uhr vormittag feucht, an Blättern (leider auch Rosenblättern, so züchtet man Rosenkrankheiten) und Halmen ist der Tau.

Danke für die schönen interessanten Bilder.
Auch bei mir gibts den Salat nur hoch, bzw, gar nimmer, weil die Schnecken sich daran machten und fast nix überliessen.
Schön, Deine Straußkreationen.
Hab eine schöne WOche..lg Luna

Babara hat gesagt…

Liebe Edith, beim Erblicken deiner Ueberschrift habe ich für mich leise gedacht, "was macht wohl Edith im Garten bei 36°C"? Du bist unermüdlich im Aufstöbern von kleinen Begegnungen und auch deine Fantasie im kreieren von originellen Blumensträussen leidet keine Einbusse bei der Hitze ;-) ! Hut ab !! Im Moment bin ich etwas träge, sei es im Garten oder beim Bloggen....passe mich irgendwie der Jahreszeit an ;-)! Zum Glück ist bald Urlaub und es geht in die Berge.
Liebe Wochenendgrüsse,
Barbara