Sonntag, 14. Juni 2009

Auf dem Wendelin Wiedehopf Weg

Meine Serie " Schule auf Achse ", die ich den Schulen und Kindergärten anbiete, war wieder mal gefragt. Breisacher Zweitklässler hatten Interesse am Wendelin Wiedehopf Weg. Zwanzig gutgelaunte Schüler trafen pünktlich um 9.00 h am Treffpunkt "Lößwand" ein. Meine Frage an die Kinder , ob sie Lust hätten, mit mir zusammen mal den Wendelin Weg von hinten anzufangen, wurde mit einem lauten:
" Ja, ja, wir wollen ", na dann los.


Der Weg endet nämlich mit der Lößrutsche, für uns war es dann eben der Anfang. Das war ein Gaudi, innerhalb weniger Minuten sahen die Kinder aus, als kämen sie gerade aus einer Mühle, so weißgepudert. Rauf ging es am Seil , runter auf dem Popo, was allen viel Spaß machte.
Nach einigen Minuten gingen wir dann weiter, es folgte ein romantischer Dschungelpfad. Da das Morgenlicht gerade so wunderbar in den Pfad fiel, konnte man sogar einiges beobachten, natürlich nur der, der die Augen offen hielt. Schmetterlinge machten sich gerade fertig, um auf Nahrungssuche zu gehen.
Die Frage: "Wann essen wir?" taucht regelmäßig so nach ca. 15 Min. auf. So schnell ging das an diesem Tag nicht, da mußte man erst bis zur Wendelinhütte wandern. Unterwegs gab es noch einiges zum Probieren, diesen Weinbergslauch.

Seine Brutzwiebeln, man kann sie deutlich erkennen, schmecken sehr scharf, aber das gerade schmeckte erstaunlicherweise allen so gut, dass ich richtig viel suchen mußte, einige Mamas nahmen sogar noch mit.
Dann, endlich wir waren an der Hütte angekommen.

Ein bequemer Platz wurde gesucht und dann richtig gut gevespert, bei herrlichem Rundblick auf Schwarzwald und Vogesen.

Schön, einfach schön, keine Schulbank, stattdessen frische Luft und schöne Aussicht, das muß man genießen.


Eine kleine Lößrutsche gab es hier auch, die mußte doch gleich ausprobiert werden.

Wer ist der Nächste??? Kommt schon, ich habe was entdeckt. Waaas??? Schaut selbst.





Frau Müller, was ist das??? Es macht Spaß, wenn Kinder auf Entdeckungsreise gehen, ihnen dann erklären, dass das eine Wanze ist und sie darüber noch staunen können, wie in diesem Fall.


Ganz schön steil manchmal.

Die Frage, was wohl aus dieser Puppe werden könnte, wurde ziemlich schnell erraten, ein Marienkäfer, im letzten Stadium.

Einmal stille werden, auf die Natur hören, welche Stimmen kann man da ausmachen, war da schon etwas schwieriger, weil immer jemand was zu fragen hatte. Am Ende konnten sie es doch, sie waren selber erstaunt, was man da draußen alles hören kann.
So ganz nebenbei lernten sie viel über die Gewohnheiten des Wiedehopfs, z. B. sein Nest,das er knapp über den Boden in einer Rebhütte baut. Da im Augenblick Junge drin sind, haben wir in keine Rebhütte geschaut. Als dann jemand eine Feldgrille fand, waren wir bei der Nahrung der Kleinen, Maulwurfsgrillen und andere Grillen. Auf einem Foto zeigte ich ihnen, wie der Wiedehopf eigentlich aussieht. Er machte einen gewaltigen Eindruck auf die Kinder, schon deswegen, weil er einen stolzen Haarschopf hat.


Abends, in meinem Garten, fand ich noch diese hübsche Messingeule/Diachrysia chrysitis. Ich war sehr angetan von der schillernden Eule und wollte sie auch noch mit hier vorstellen.

Kommentare:

Frau G hat gesagt…

Welch toller Ausflug.
Eine schöne Woche wünscht Gaby

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, was sind das doch für wunderschöne Erlebnisse auf dieser ganz besonderen Wanderroute, die Du in Bildern festgehalten hast und Dein Bericht ist fast schon wie mittendrin. Da möchte man doch glatt noch einmal Zweitklässler sein. Die Larve vom Marienkäfer - wo findest Du sowas? Ich gucke mir seit Wochen fast jeden Tag den Garten viel intensiver an - als alle Jahre zuvor aber ich sehe nicht allzu viel wirklich Neues und mir noch völlig unbekanntes Krabbelvolk.
Einen hoffentlich ruhigen Abend - es regnet hier fürchterlich. Auf dem grünen Hundeplatz sind wir alle völlig durchnäßt und jetzt geniesse ich nach der Abrubbelei von Frauchen meinen "Feierabend".
Wuff und LG
Aiko

Susanna hat gesagt…

Wie immer bewundere ich die Geschick mit Kindern. Ich glaube sie werden noch lange an diesen Ausflug zurückdenken.

frieda hat gesagt…

Finde ich ziemlich gut, dass den Kindern da sowas angeboten wird! In seltenen Fällen gab's das bei uns früher im "Sachkunde-Unterricht" auch mal, dass wir in den Wald gegangen sind - das war wie aufatmen für mich! - endlich mal was "Richtiges"!.... (wo man was "Konstruktives" macht - und nicht nur wie üblich so dumm nutzlos rumsitzt im überfüllten Klassenzimmer und geduldig erträgt, wie zusammenhanglose Wortschwalle über einen nieder gehen *g*)

Grüssle, Frieda

Brigitte hat gesagt…

Ich glaube, dass man deine Arbeit mit den Kindern gar nicht wertvoll genug einschätzen kann! Kinder sind so interessiert, man muss nur die Gabe haben, sie begeistern zu können. Wieviel wertvoller ist die Zeit doch hier verbracht, anstatt vor irgend einem Gerät. Ich möchte schon sagen, dass dir ein ganz besonderer Dank gebührt! Lieben Gruss, Brigitte