Montag, 5. Oktober 2015

Sonniger Sonntag

Ja, wir hatten einen schönen sonnigen Sonntag. Das war auch gut so, denn auf dem Rathausplatz in Ihringen war Flohmarkt vom Heimatmuseum, da braucht man Sonne. In der Nacht hatte es heftig geregnet, aber die Sonne kam dann doch noch und alle waren froh. Ich habe zunächst nur einen kleinen Streifzug über den Markt gemacht, weil ich im Naturzentrum Dienst hatte. Deshalb möchte ich heute einmal das Naturzentrum mit ein paar Fotos vorstellen:

Dies zeigt einen Blick vom Pult aus auf einen Raum, flankiert von unseren schönsten Vögel am Kaiserstuhl, den Bienenfresser links, und den Wiedehopf rechts.

An diesem Modell kann man sich ein wenig kundig machen, wie der gesamte Kaiserstuhl im Modell in etwa aussieht.


Aus diesen Phonolith-Steinen ist ein "Musikinstrument" ganz besonderer Art entstanden. Hängende Steine laden zum Spiel ein, wird reichlich benutzt. Die Steine stammen aus Bötzingen, einem Nachbarort, dort wird er abgebaut und zu Fangopackungen verarbeitet, oder als Anschauungsmaterial bei uns umfunktioniert.


In einigen Vitrinen sind Lavasteine und Lösskindel zu bewundern und anzufassen. Eine Ihringer Künstlerin hat aus den Lösssteinen wunderbare Skulpturen herrausgearbeitet. Ich hatte in einem andern Post schon einmal darüber berichtet.

Unter dem Mikro kann man die Steine in ihrer Schönheit bewundern. Ich selber bin immer ganz bezückt wenn ich durchschaue, eine Glitzerwelt öffnet sich da.

Vor noch garnicht langer Zeit hatten wir eine Ausstellung über die Wildkatze, sie ist wieder öfter anzutreffen. Da sie sehr scheu ist und den Menschen schon lange in ihrem Revier spürt, hat man kaum eine Chance ihr zu begegnen. Ihr Fell hat besonders den Kindern gefallen.

                                     Wenn man hier durchschaut, kann man Insekten bestaunen.

Die Gottesanbeterin aus Holz gearbeitet von einem Ihringer Schnitzer, er hats uns geschenkt.



Diese hübschen Gesichter sah ich beim Streifzug, als ich nach einiger Zeit wieder vorbeischaute, waren sämtliche Puppen und Püppchen verkauft. Eine Händlerin hat alle mitgenommen, kein Wunder bei dem Preis: 1.00 € pro Stück, die meisten hatten Porzellanköpfe.

                   In den Blumenkübeln auf dem Rathausgelände sind die Granatäpfel fast reif.

Am Samstag bei einem Spaziergang, kamen wir an diesem Esel vorbei, er ist ist immer auf dem aktuellsten Stand, Oktoberfestlook.


In der Sommerhitze trug er einen Strohhut und einen Wassereimer um den Hals gehängt, zu Weihnachten wird er wieder eine rote Zipfelmütze tragen. So sah mein Wochenende aus.


















1 Kommentar:

Elke Heinze hat gesagt…

Das waren interessante Einblicke, liebe Edith.
Herzliche Grüße
Elke