Samstag, 6. Juli 2013

Kleine Wunder



Der Sommer ist nun wohl doch überall angekommen. Ich habe heute wieder mal  eine Radtour gemacht und dieses Sommerfoto mitgebracht.


Glühende Hitze und wogendes Kornfeld, das ist für mich Sommer pur.
Meine Tour führte mich entlang der wärmsten Region auf Ihringer Gemarkung, dem Winklereck, Weinkennern ein Begriff.
Vielen Pflanzen macht die Hitze gleich wieder zu schaffen, sie entwickeln eine interessante Überlebungsstrategie. Ich zeige mal ein Beispiel, das Moos. Es bedeckt einige Mauern und Steine und bei extremer Hitze sieht es dann so aus:


Grau/braun und ziemlich vertrocknet, man glaubt, das ist dahin, denkste.
Ein paar Tropfen Wasser ausgeschüttet auf das Moos, und nun aufgepasst:


Es wurde in sekundenschnelle wieder grün, wie man sehen kann. Rechts das trockene Moos und links das gewässerte Moos. Für mich ein Wunder der Schöpfung.

Noch ein wenig näher betrachtet, sieht es so aus:



                     Oben das frische grüne Moos, unten das vertrocknete Moos.

 Die jungen Reben bekommen oft als Schutz gegen Wildfrass eine "Plastikmanschette", das sieht dann so aus:


Spannend für mich ist es, in diese Plastikmanschette hineinzu sehen:


Na? Nichts zu sehen? Ich sehe was und das gibts nun für alle Neugierigen zu bestaunen:


Ein kleines  Feldwespengrüppchen/Polistet dominulus haben eine kleine Wabe gebaut.
Zierlich hängend an einem "Halm", den sie selber produziert haben, so sieht das aus:


Die Wabe ist das reinste Kunstwerk, das sollte man sich genauer betrachten, ich habe es getan:


Wie feinstes Papier sieht es aus. Noch sind die Zellen leer, bald werden darin die Eier abgelegt und die neue Generation der Feldwespen beginnt wieder zu wachsen.
Darum, um diese kleinen Wunder zu sehen schaue ich neugierig in die Plastikmanschetten. In fast jeder dritten Manschette fand ich diese kleinen fleisigen Feldwespen, ich bin beeindruckt von ihren kunstvollen Nestern.











1 Kommentar:

gartenraeume hat gesagt…

Schöner Sommerstreifzug mit eindrucksvoller "Beute". Klasse!
l.G. Michael