Donnerstag, 17. November 2011

Kurz vor dem Winterschlaf

Ne ne, ich mache keinen Winterschlaf, aber der Konrad, der schon. Wer der Konrad ist? Das will ich euch gerne erzählen. Eines Abends hörten wir auf der Terasse ein klapperndes Geräusch, ich dachte, das ist der Igel Konrad.
Ich hatte ihn nämlich beim Herrichten seines Winterschlafnestes gesehen.


Er war es, ich hatte allerdings noch kein Katzenfutter im Haus, was gebe ich ihm? Ich verklepperte ihm einfach ein Ei, das dürfen die Igel auch fressen. Am nächsten Tag kaufte ich Katzenfutter und stellte es auf die Terasse. Pünktlich, gegen acht Uhr, klappert es am Schälchen, wir schauten nach, was sahen wir? Konrad war nicht alleine, er hatte wohl seine neue Jahreseroberung mitgebracht, eine kleinere Igeldame, ich weiß es aber nicht genau. Jedenfalls gaben wir ihr den Namen Klara.
Nun kommen immer zwei Igel, der Konrad zuerst, wenn der das Schälchen leer gefressen hat, kommt Klara. Sie braucht noch sehr viel Futter, denn sie ist noch klein. Deshalb bekommt sie auch gleich zwei Schälchen voll Futter.

Sie sind ja schon kleine Ferkel beim Fressen, sie stehen mit den Pfoten im Futter und anschließend entleeren sie sich sogar darin, pfui, sowas macht man doch nicht.

Ja ja, so langsam nähern wir uns dem Winter. Diese Phase mit der Kürbisschnitzerei ist auch vorbei.

Die letzten Feigen hängen zwar noch am Baum, aber sie schmecken nicht mehr so gut. Den Vögeln munden sie aber immer noch.

Da darf man dann schon wieder an Linzertorte denken, wir knacken schon eifrig Nüsse. Bis zum 1. Advent gehen dann jeweils Linzertorten nach Bayern, die Kinder freuen sich.

Wie lange es wohl dauert, bis man diesen da bauen kann?

Da hatte jemand mal eine ganz andere Idee, statt Schneemann eine Schneekatze.
Vielleicht kann man dann sogar an Ostern noch Osterhasen in den Schnee malen? Lassen wir uns mal überraschen.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Leider sind unsere Igel dieses Jahr nicht an der Katzenfutterschüssel aufgekreuzt. Vielleicht erscheinen sie noch, denn irgend ein Igel muss auf dem Grundstück sein, was man ja an den Hinterlassenschaften feststellen kann.

Doch ich kann sie mir ja bei dir hier anschauen, nett sind sie ja, aber es ist wahr, auch rechte Ferkelchen.

Deine Linzertorte schmeckt ganz ausgezeichnet. Du hast mir ja einmal freundlicherweise das Rezept überlassen.

Liebe Grüße, Brigitte

Johanna hat gesagt…

Hallo,
ja, das sind wirklich kleine Ferkel die Igel. Unserer hat es genauso gehalten. Sie markieren wohl damit ihr Revier bzw. Futternäpfchen. Ob der kleinere Igen wirklich seine Freundin ist oder eines seiner(ihrer?) Jungtiere? Auch jeden Fall sind sie nett, unserer hat beim Fressen auch immer noch vor sich hin geknottert und gebrummt wie ein übellauniger Mensch. Mit deiner Hilfe werden sie sich noch genug Speck anfressen können. Die Schneekatze ist süß.
Schöne Grüße, Johanna

Geli hat gesagt…

na wie ich sehe liebe Edith, hast du deine Freude mit Klara und Konrad...das hätte ich auch gern so, nur hier in die Hochhäuser kommt sowas nie, schade...lG Geli

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, ich wollte schon seit zwei Tagen bei Dir reinschnüffeln und kommentieren, aber ich bin einfach überall zu gange und dabei sind Deine Igelfotos eine einzige Freude und heute schreibst Du noch über deren Fressgewohnheiten....wie schön, dass sie bei Dir die nötige Ruhe haben. Mir tut jeder totgefahrene Igel auf der Straße leid. Unserer scheint sich ein anderes Winterquartier gesucht zu haben....jedenfalls sagt das Frauchen....und ich denke - ich habe ihn verjagt.....???
Wuff und LG und einen lieben Extrawuff einfach mal so!
Aiko