Freitag, 1. August 2014

Leider, leider .....

....... hat der ständige Regen seine Spuren in unserem Garten hinterlassen. Als es denn endlich einmal aufhörte und man schwach die Sonne sah, ging ich gleich mal raus.

Oje, wie sehen denn meine tollen Tomaten aus?? Ein schreckliches Bild:


Die Braunfäule hat zugeschlagen, die meisten Tomaten sind ebenfalls braun und fleckig und pickelhart. Dabei sah alles so gut aus, es versprach wieder einmal eine gute Ernte, nun das. Ein paar Kilos konnte ich dennoch ernten und habe sie auch gleich verarbeitet. Heute habe ich gehörig weggeschnitten, obs was nützt? Vielleicht werden die noch verbliebenen Früchte rot, ich hoffe es.

Weil ich es satt habe, ewig meine  Gartenhandschuhe zu suchen, hänge ich sie einfach hoch. Hier sieht man auch wie ich gewütet habe, die Tomaten sehen lustig aus.

Auch das Schmetterlingsüberwinterungshaus ist abgestürzt, als ich es säubern wollte, entdeckte ich dieses hübsche Wabennest einer Feldbiene, es ist allerdings leer.

Eine Rebe wurde ebenfalls Opfer des ständigen Regens, sie lag an einem Morgen einfach auf der Erde. Weil sie aber so schwer war, wegen der Nässe, haben wir sie schnell mit einem Stuhl unterstützt. Einzelne Trauben kann man schon essen.

Ein Blick in die Samenhülsen von der Seifenpflanze, ein gutes Versteck für Kleintiere.

Der Gartenkreuzspinne hat der Regen nichts ausgemacht, ihr Netz ist ja so stabil, das reisst nicht so schnell.


Wanzen haben auch keine Probleme mit dem Regen, sie huschen unters Blatt und warten den Regen ab.
Während ich im Garten arbeitete, flogen scharenweise die Bienenfresser über unser Haus und Garten. Die Kleinen kriegen die ersten Flugstunden, denn in ein paar Wochen müssen sie den weiten Weg nach Afrika schaffen. Die Bruthilfen im Löss, nach der Umgestaltung eines Rebberges, wurden von den Bienenfressern akzeptiert.  Auch die Schwalben waren am frühen Morgen mit Flugübungen unterwegs, es wird langsam ernst. Dabei haben die Sommerferien gerade erst in BW angefangen, da sind große Hoffnungen an den Sommer gestellt.

Dennoch, die ersten Herbstfarben in unserem Garten sind schon zu sehen. Ein schönes Wochenende allen Lesern.










Kommentare:

Elke (Mainzauber) hat gesagt…

Leider wie überall, wo es so stark geregnet hat. Aber das erste Foto ganz oben ist trotzdem sehr schön.
Liebe Grüße
Elke

Viktor hat gesagt…

Tut mir leid für dich. Besitzt du auch ein Gewächshaus oder hast schon mal darüber nachgedacht?

Barbara hat gesagt…

Ja der viele Juliregen hat einiges zunichte gemacht im Garten. Es war dafür ein Wonnemonat für die Schnecken. Auch diese haben ihre Spuren hinterlassen. Von meinen fünf Tomatenstöcken kann ich im Moment auch nur sehr wenig ernten. Aber das Wenige wird mit grossem Genuss verzehrt. Du zeigst auch bereits Herbstastern....ich hoffe, dass wir aber doch noch ein Stück Sommer vor uns haben!
Liebe Grüsse, Barbara