Freitag, 5. April 2013

Nochmals ungewöhnliches Transportmittel

Ich habe die Biene tatsächlich wiedergefunden. Um einiges schwächer als gestern und mit dieser roten Samtmilbe auf dem Buckel.


Ganz vorsichtig nahm ich sie in die Hand und versuchte einen Teil der lästigen Milben abzustreifen, mittels eines Stöckchens. Es gelang nur zum Teil, leider sind noch viele, viele zurückgeblieben, sie wird wohl nicht mehr lange leben.

 So sieht sie am Kopf aus, alles voll, die arme Biene.

Eine vollig gesunde Biene hat heute mein Insektenhotel besucht, ob es ihr wohl gefällt?





Vor zwei Jahren bekam ich von meiner Tochter ein Magnolienbäumchen geschenkt. Gespannt wartete ich auf die erste Blüte, sie ist nämlich dunkelrot. Heute nun eine zarte  erste Blüte, ich bin begeistert. Seht ihr auch was ich sehe? Rechts unten hat es sich eine Gartenkreuzspinne schon mal gemütlich gemacht.





Kommentare:

Elke hat gesagt…

Also jetzt wird's allmählich eklig - irgendwie . . .
LG - Elke

Naturwanderer hat gesagt…

Da stimme ich dir zu, Elke. Aber auch das ist Natur, es gibt nicht nur die schönen Seiten, sowas eben auch. Als Naturwanderin gehe ich an solchen Dingen nicht vorbei, aber tröste dich, es geht in diesem Stil nicht weiter, der Frühling bietet sich als Farbgeber an. Lassen wir uns überraschen.
Gruß
Edith