Montag, 9. April 2012

Osterspaziergang 2012

Bis heute hatten wir immer noch schönes Wetter, erst heute ist es kalt, es regnet und es ist windig.

Von unserem gestrigen Spaziergang habe ich ein paar schöne Bilder eingefangen, die ich nun zeigen möchte.
Leuchtend gelb, sehr verbreitet, die Zypressenwolfsmilch /Emphorbia cyparissis.

An den Waldrändern fand ich die Mandelblättrige Wolfsmilch/ Euphorbia amyglaloides.


Der Erdrauch/ Fumira officinales läßt, wenn er in Massen auftritt, die Illusion eines Feuers mit Rauch entstehen.




Rosa, den Schnabel weit raustreckend, der Reiherschnabel/ Erodium cicutarium, hier sind die Schnäbel  noch nicht  zusehen, erst wenn er Samen trägt.

Nehmen wir nun mal eine blaue Blume, damit es hier recht bunt wird, der Wiesensalbei/ Salvia pratensis.

Begehrt bei den Bienen und Hummeln, aber auch bei den Menschen wenns im Halse kratzt. Eingebettet im Ruccula steht der Salbei, wie man sehen kann.


Betrachtet man die einzelne Blüte der Gefleckten Taubnessel/ Lamium maculatum, dann kann man sich des Eindrucks nicht verwehren, sie sieht aus wie eine Orchideenblüte, schaut mal selber.

Nun kommen ein paar gelbe Blüten, angefangen mit dem Sonnenröschen/ Helianthemum nummularia, es bedeckt gleich ganze Flächen.

Ich bin noch nicht so ganz dahintergekommen, welche Insekten dieses Röschen bevorzugen.

An manchen Stellen am Waldrand gibt es auch noch die Schlüsselblumen/ Primula elatior. Ihre Blüten sind einseitig ausgerichtet, sie hängen und nur Spezialisten können an die Nahrung gelangen.
.
Weiter geht es in Gelb, der Hornklee/ Lotus corniculatus.

Nicht so oft zu finden ist die Kugelblume/ Globularia nudicaulis, sie bevorzugt steinigen Kalkmagerrasen den es hier bei uns am Kaisertuhl immer mal wieder gibt. Sie streng geschützt.

Beim Umrunden des Krebsbaches, hier im Ort, trafen wir einen Nutria, es muß ein Jungtier sein.

Er ist überhaupt nicht scheu, sondern putzt sich in alle Ruhe seine langen Barthaare und hat sich schon ans Publikum gewöhnt. Ob es jemals früher in dem Bach tatsächlich Krebse gegeben hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ein Aufschrei unserer örtlichen Goldschmiedin, sahen wir an ihrer Wand. Wir fanden ihn bemerkenswert.
Noch einen schönen Ostermontag.

Kommentare:

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Edith,
es geht mir oft so, wenn ich Deine Bilder sehe, dann grübel ich, ob die tatsächlich neu sind, oder vom Vorjahr. Es ist einfach phantastisch, wieviel weiter bei Euch die Natur ist.

Der Bisamratz ist ja wirklich nett und das Schreiben ist prima. Ich finde auch, dass man Hunde nicht an den Hauswänden entlangführen muss, draussen ist es doch viel spannender (und sauberer).

Und Deine Grübelei mit der Taubnessel ist verständlich, wenn man sich die Nesselblätter wegdenkt, bleibt ein Knabenkraut übrig! grins!

Liebe Ostermontagsgrüsse vom
Wurzer

Brigitte hat gesagt…

Ein bemerkenswert schöner Spaziergang - mit lauter speziellen Frühjahrsschönheiten.

Wir hatten heute morgen noch Wetterglück und sind an Meeren von Bärlauch vorbeigegangen. Auch viele Schlüsselblumen am Bach entdeckt. Jetzt schüttet es.

Lieben Gruß, Brigitte

Eva hat gesagt…

Schöne Fotos sind das :-)

Ich wünsche dir eine schöne neue Woche,
liebe Grüße Eva

Elke hat gesagt…

Liebe Edith,
du hast großartige Fotos aus der Natur mitgebracht. Ich hätte nicht gedacht, dass im freien Feld schon soviel blüht. Aber du hast ja auch ein ganz besonderes Auge dafür. Nach unseren Nutrias an der Nidda muss ich auch mal wieder gucken gehn.
Danke für die großartigen Bilder.
Lieben Gruß
Elke (Mainzauber)

aurora hat gesagt…

Liebe Edith,

ich fange gerade an mich duch veschiedenste Naturblogs durchzustöbern. Sehr schöne Seite hast du, werde ich mir gleich vermerken :-)

Ich habe vor kurzem einen ähnlichen Blog begonnen und würde mich über ein paar nette Besucher sehr freuen.

Herzliche Grüße aus Österreich,
Doris

Herz-und-Leben hat gesagt…

Die Natur in Deiner Gegend ist einfach traumhaft! Schade, daß es in diesem Jahr wegen Umzugs dann doch auch wieder nichts mehr wird. Aber dann ganz sicher im nächsten ...

Liebe Grüße nochmal
Sara