Donnerstag, 12. August 2010

Grillen mit Freunden

Balous Rudel hatte uns zum Grillen eingeladen, wir sind natürlich gerne hingegangen. Zumal Balous Frauchen immer mit Überraschungen aufwartet. Aber lassen wir mal den Balou erzählen wie er den Abend so erlebt hat.
Hallo ihr Bloggermenschen, Edith meint, ich sollte euch vom Grillen erzählen, also gut.
Mein Rudel hatte also eingeladen, es sollte ja in erster Linie für die Leute sein, die immer mit in die Reben gehen, also auch ich. Aber dann hatte sie auch alle Leute mit dazu eingeladen, die bei uns in sämtlichen Ferienbetten schlafen. Ich fand es ja nicht so gut, weil die nämlich auch Wuffis haben, ich hatte doch schon auf so einige Leckerbissen spekuliert, dann die auch noch, das heißt, ich muß teilen. So sahen meine Mitstreiter aus, da ist zunächst Dandou, ein Labrador.

Eigentlich ein ganz netter Kerl, folgsam und brav, aber eben jemand, der auch gerne Leckerbissen erwartet hat.
Dann war da noch Floh, langes "OO" und kurzes "H", so wurde er vorgestellt.

Der schaut nur so giftig, weil Edith nicht den richtigen Blitz eingestellt hatte, macht nichts, er war brav. Erwartet hat der sicher auch was.
Es gab auch noch so einen kleinen weißen Pudel, der saß aber ständig auf dem Arm seines Herrchens oder auf der Bank, so kleine Hunde liegen mir ohnehin nicht, die kläffen immer so blööd rum. Mich, Balou beeindrucken die garnicht.
Die geladenen Zweibeiner saßen unter lauschigen Bäumen und waren sehr gesprächig,wenn sie nicht gerade gegessen haben. Ich habe nicht viel verstanden, weil die nicht alle Alemannisch sprachen, das verstehe ich nämlich besonders gut.

Herrchen war eifrig bemüht immer frischen Nachschub heran zu schaffen. Er hatte ein großes Feuer unter einem großen Grill aus altem Rebholz angezündet, das, so sagte er, sei das beste Grillfeuer.

Mir wars wurschst, mir war es zu heiß dort. Aber es duftete angenehm, mir lief der Sabber nur so runter. Sämtliche Frauchen haben laut und deutlich gesagt:"Gell, den Hunden nichts vom Tisch geben, auch wenn sie noch so betteln." Ich wollte ja garnichts vom Tisch, wenn man mir was auf die Erde gelegt hätte, ich hätte es genommen. Was soll ich sagen, alle hielten sich daran. Alle??? Da werde ich es doch mal bei Edith und Herrchen versuchen, vielleicht werden die schwach wenn ich meinen Bettelblick mit Kopf in Schieflage stelle. Zuerst bei Edith, Ausdauer war angesagt, ich kann das gut. Was soll ich sagen, es hat geklappt, ganz plözlich fiel der was von der Gabel und was auf der Erde liegt, das isst man nicht, ich schon. Herrchen flüsterte mir leise zu: "Balou gleich bekommst du Knochen", na das war doch was. Sehnsüchtig schaute ich auf die Teller, ob da wohl noch was liegen bleibt?


Nix da, alles leergegessen, fast wie abgeschleckt sahen die Teller aus, aber schlecken machen ja eigentlich wir Wuffis.
Langsam schlich ich mich vom Tisch und ging in Richtung Grill, das Feuer war ein wenig runtergebrannt. Was sah ich da auf dem Grill??? Zwei Steaks, da kam Freude auf, die haben die vergessen, dachte ich. Ich behielt sie im Auge, das Dumme war nur, wie sollte ich die Dinger vom heißen Rost runter kriegen?????

Das konnte dauern bis die Glut verlöscht war, ich kann da hartnäckig sein, habe mir vorgenommen, das hälste durch. Herrchen fragte auch noch in die Runde," zwei Steaks sind noch im Angebot", zum Glück sagte niemand ja. Aber etwas ganz Unerwartetes geschah, der Juniorchef hatte noch in der Werkstatt gewerkelt, der kam, ging an den Grill, schnappte sich ein Steak, legte es zwischen Brot und verschwand. Sowas aber auch, naja, eins war ja noch da, das liess ich nicht aus den Augen. Aber der junge Chef kam nochmal angeschlichen, ich habe gebellt, so als Warnung, aber der sagte nur:"Pfui Balou, " was heißt hier pfui, wenn schon pfui dann für ihn, der sollte sich mal schämen einem Hund den letzten Bissen wegzuschnappen, ich hatte ne Menge Wut im Bauch. Zum Glück hatte Herrchen noch ein paar Knochen, die bekam ich, nicht die anderen Hunde, schließlich bin ich auf dem Hof der "Chefhund."
Soweit Balou, ich finde er hat es fein erzählt, obwohl er zum Schluß noch soviel leiden mußte wegen den Steaks.
Als wir um Mitternacht heimradelten, haben wir ganz erwartungsvoll unseren Hof betreten, wir hofften, unsere Kaktee würde blühen. Ganz verschwommen sahen wir schon die Konturen.

Schnell habe ich meine Kamera ausgepackt und ein Foto gemacht.

Nur seitlich ist mir ein Foto gelungen, von vorne war leider nicht möglich, überbelichtet. Na gut dachte ich, ich mach morgen gleich eins wenn es hell ist. In der Nacht hatte es geregnet und die Blüte hatte sich bereits ein wenig geschlossen, so erlebten wir sie am Morgen.


Schon im letzten Jahr konnten wir sie mit Blüte sehen, nun noch einmal, wir haben uns sehr gefreut.

Kommentare:

Geli hat gesagt…

klingt toll Edith, macht Appetit und die Vorfreude auf unser Grillen noch stärker...da lohnt das Warten, wie bei der herrlichen Blüte...lG Geli, ach ja die Hunde---einer schöner als der andere...

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, ich war schon drauf und dran mal wieder nach Balou zu fragen und siehe da - bei Dir braucht man kaum zu denken und schon ist es geschehn. Dazu diese herrliche Vorstellung aller anderen und das deftige "Gelage" immerhin gibt es doch für jeden bettelnden Hundeblick ein kleines Stückchen - oder?
Du kommst nach Hause und siehe da - sie ist erblüht.....also nicht nur Du - sondern auch Deine Kakteenblüte - herrliche Sommernacht.
Pass bloss heute auf - da fallen die Sternschnuppen nur so vom Himmel - .....leider in NRW kaum sichtbar.
Wuff und LG
Aiko

Anke hat gesagt…

Liebe Edtih,

na das ist ja ein schöner Bericht, Euer Balou kann so schön erzählen.

Und wunderschön die Kakteenblüte, ein herrliches Erlebnis.

Herzliche Grüße
von Anke

Geli hat gesagt…

noch eine kleine Ergänzung...

liebe Edith, ich habe auf meinem Blog eine neue Seite oben eingerichtet mit dem Titel--INFORMATIVE BLOGS-- wo ich Blogs beschreibe, deren Inhalt eigentlich immer etwas lehrreiches bringen, dazu habe ich deinen Blog eingetragen...sieh mal hin unter
http://gelis-oase.blogspot.com/p/gelis-gedanken-uber-andere-blogs.html

ich hoffe, ich durfte es...

lG Geli

Elke hat gesagt…

Hallo liebe Edith,
das ist mal ein ganz ungewohnter Beitrag von dir und ich muss sagen, mir läuft das Wasser im Mund zusammen, obwohl ich gerade etwas gegessen habe *lach*.
Lieben Gruß
Elke

Bella hastlos hat gesagt…

Da hat Balou Pech gehabt, dass ich nicht dabei war. Ich kann keinem Hundeblick wiederstehen.

Schön, dass sich alle Hunde gut vertragen haben. Bei uns ist kein Wetter zum Grillen. Garten arbeiten geht aber jetzt gut.

Macht Balou denn auch Kaiserstuhlwanderungen mit??? *hundeblick aufsetz*


Ich wünsche euch schöne Tage
bElle

Die Gärtnerin hat gesagt…

Was für eine lustige Geschichte. Und so tolle Hunde!! Ein Grillabend mit Freunden ist doch immer wieder schön. VG Elke

Sisah hat gesagt…

So eine gemütlich Grillrunde hätten Hund Sammy und Frauchen auch gefallen. Sammy hat inzwischen auch einen Berner-Freund , einen stattlichen Kerl namens Carlo. Wenn ich seinem Herrchen und ihn beim Spaziergang begegne, bin ich immer wieder erfreut, wie gelassen dieser Berner auf unseren Jungspund von Schäferhund reagiert- Bei anderen Rüden kann das manchmal sehr kritisch sein. Berner Sennenhunde sind schon ganz besondere Charaktere! Und ziemlich verfressen offenbar alle, wenn ich da nur an unsere Dina denke....
Eine nette Begebenheit an der du uns hast teilhaben lassen!
Liebe Grüße
Sisah

frieda hat gesagt…

Hi Edith,
sieht wirklich unheimlich aus mit dem "geblitzten" Hund (das Weiße in den Augen)... ;-D Gut getroffen....
Grüsse von frieda