Sonntag, 23. August 2009

Von Fahnen , Streckfüssen und Kurzflüglern

Man sollte es nicht glauben was man im eigenem Garten alles finden kann. Beim Schütteln von Haselnüssen fand mein Mann diese hübsche Streckfußraupe/Dasychira pudibunda.


Noch ist sie nicht ganz entwickelt, ihr fehlen noch die typischen 4 gelben Haarbüschel, man kann sie beim genauen Hinsehen erahnen. Den Trägspinner, zu der Art gehört der Schmetterling, habe ich noch nie gesehen, ausser auf Fotos. Da legt er seine Vorderfüsse ganz weit gestreckt von sich, daher "Streckfuß".

Heute in der Früh, beim morgendlichem Rundgang, traf ich noch schlafend die "Spanische Fahne"/Callimipha quadripunctaria, oder auch Russischer Bär genannt.

Weil er noch schlief, kann man auch nicht seine roten Unterflügel sehen, die hält er fest geschlossen.

Nein, ich habe ihn nicht geweckt, um ihn von unten zu zeigen, dies ist noch ein älteres Foto und ich wollte es nur wegen dem Rot zeigen, man kann es doch schon ein wenig erahnen.

Dieses Bürschchen gehört zu den Kurzflüglern, er kletterte ganz flink aus dem Salbei und kokettierte richtig mit mir. Schlupfte unter das Blatt, schaute erst rechts seitlich raus, dann ganz flott wieder linke Seite vom Blatt, so ging es eine Weile, aber dann gelangen mir doch ein paar Fotos. Weil ich nicht ganz genau weiß wie er heißt, gibt es keinen Namen.


Froh bin ich, diesen Igel in meinem Garten zu haben. Er ist schon wieder dabei, sich ein Winterlager herzurichten, er hatte gerade ein Maul voll Gras und Heu in ein Versteck getragen.
Davon gibt es in meinem Naturgarten mehr als genug, also Baumaterial die Fülle. Hoffentlich habt ihr euch nicht beim Anklicken erschreckt, weil plötzlich ein Igel in Naturgröße aufgetaucht ist?

Ich versprach ja hin und wieder ein paar hübsche, bunte Wanzen vorzustellen. Heute geht es weiter mit der wunderschönen Reiswanze/Nezara viridula. In diesem Jahr fand ich an den Ringelblumen ein ganzes Heer Junglarven, sie übten gerade Ringelreihn:

Sie durchschreiten mehrere Larvenstadien und verändern dauernd ihr Aussehen, hier im schwarzen Dress.


Wieder einen Schritt weiter ist diese Wanzenlarve, aber auch noch nicht am Ende ihrer Verwandlung:

Soweit über Fahnen, gestreckten Füssen und kurzen Flügeln und verändertem Aussehn, eine gute Woche.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Ein Foto schöner als das andere! Besonders bemerkenswert finde ich jenes Foto, auf dem sich die Wanzen in schwarzem Stadium auf der Pflanze befinden.
Der Igel wird wissen, was er in diesem Garten hat, nämlich seine Ruhe, und daher gefällt es ihm dort!

Lieben Gruss, Brigitte

Frau G hat gesagt…

Fantastisch.

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, nun sollte man ja meinen, dass mir in den fast zwei Jahren, seitdem ich Deinen Blog besuche - alle Wanzenarten gezeigt wurden - aber es gibt also immer wieder neue Exemplare, ich finde diese Krabbler sehr beachtenswert - tragen sie doch so schöne Zeichnungen. Und soll ich auch mal unter den Nussbaumblättern suchen??? Sagenhaft - ich bin beeindruckt.
Na und einen Igel bei seinen Wintervorbereitungen zu treffen ist sicher nicht jedem möglich. Herrlich Dein Garten ist an Überraschungen voll!
Bin auch gespannt, ob unserer wieder unter den Irisplanzen sein Quartier baut, denn Herrchens Igelhaus hatte er wohl im letzten Jahr übersehn oder nicht gefunden. Vor zwei Jahren war er dort untergeschlüpft und das war schon ein Erlebnis für uns alle.
Einen schönen Sonntagabend -
Wuff Wuff und LG
Aiko
P.S. Frauchen hat heute 5 Stunden gesungen - Jazz-Pop Sound - vertrackt und schwer aber mit ganz vielen jungen Leuten hat das unter der Anleitung eines super tollen Profis ganz viel Spass gemacht.
Jetzt aber ist sie platt ;-))

Geli hat gesagt…

...es kribbelt und krabbelt ja bei dir im Garten Edith, ja was es so alles gibt...aber der Igel ist eine Wucht, sowas von süß...gut wer einen im Garten hat...lG und danke wieder, von der Geli

Wurzerl hat gesagt…

Wenn ich die Bilder sehe, die Du mal so eben in Deinem Garten schiesst, denke ich doch manchmal, mein Refugium ist in einem anderen Universum. Wie lange schon bin ich auf der Suche nach einem braunen Bären z.B. den ich für einen unserer hübschesten Nachtfalter halte, aber bei Dir im Garten, da kommt er einem doch mal so nebenbei vor die Linse.
Weiter unter marschiert die Gottesanbeterin vor Dir über die Strasse. Es muss vielleicht an Dir liegen, nicht am Universum, dass Du so einen wunderbaren Blick für die ganz kleinen Dinge hast.
Und wie froh bin ich, dass ich sie wenigstens durch Deine Kamera mit anschauen darf.
Danke Edith und schöne Zeit wünsche ich Dir und GG.

Wurzerl

guild-rez hat gesagt…

Bei Dir sind ganze Scharen von fliegenden und krabbelenden Getier zu bewundern.
Herrlich Fotos.
Um den Igel beneide ich Dich, bei uns gibts es sie nicht in der freien Natur.
Kleinere Igel werden manchmal als Heimtiere gehalten.
LG Gisela