Dienstag, 28. Juli 2009

Wer möchte mit?

Am Samstag machte ich eine Vorbereitungstour, weil ich gestern, Montag eine Schulklasse zu Besuch hatte. Vor den Ferien und vor den Zeugnissen wollten sie nochmal ganz entspannt raus in die Natur. Ich verband den Streifzug gleichzeitig mit einem Besuch bei meinem Freund Balou, der mächtig stolz war, dass ich kam. Da ich nun mal bei ihm war, löste ich mein Versprechen ein und bürstete ihn. Der hatte aber so ein verschmuztes Bäffchen, das ging nicht sauberer, da muß wohl Ariel ran, oder darf man das nicht? Was sagen die anderen Wauzis dazu?


(Einfach anklicken)
Auf dem Weg dorthin habe ich viele interessante Tiere gesehen, die ich allen, die es interessiert, gerne zeige. Kommt einfach mit.
Zunächst ein paar Schmetterlinge, hier ein Dickkopffalter, der Rostfarbige/Ochlodes venatus.

Auch ein Dickkopffalter, aber der Kronwickendickkopffalter/Erynnis tages folgt nun.


Es gibt eine Menge Dickkopffalter hier bei uns, sie sind nicht einfach zu bestimmen, da greife ich gerne auf das Naturforum am rechten Rand meines Bloges zurück, dort gibt es Hilfe.

Sie leuchten einfach einladend, man muß sie knipsen, die Bläulinge. Meine zwei hier dürften die Himmelblauen/Lysandra bellargus sein.


Sehr zart und nicht für alle gleich erkennbar, die Florfliege/Chrysoperla carnea, hier machte sie Pause auf der Wilden Möhre.

Diese zwei fielen dagegen sofort ins Auge, rot, das kann man nicht übersehen.

Pappelblattkäfer/Melasoma populi sind es, die sich in der Abendsonne sehr wohl fühlten.

Er übte sich gerade in Akrobatik, derBraune Waldvogel/Aphantopus hyperantus, ich habe ihn nicht dabei gestört.


Da er gerade auch in der Sonne saß, leuchtet er sehr hell und man sieht weniger seine braune Farbe. Mir gefallen seine hübsch umrandeten Flecken auf den Flügeln, sehr akkurat.

Man muß genau schauen, wenn man die zwei Blasenkopffliegen erkennen möchte, es sind aber wirklich zwei.


Sie sind übrigens eifrig damit beschäftigt, dafür zu sorgen, dass es auch im nächsten Jahr wieder Blasenkopffliegen gibt.

Diese Gespinnstmotte ist dafür verantwortlich, dass ganze Büsche im Frühjahr übersät sind mit Raupen die alles radikal abfressen, es ist eine von mehren Arten, leider kann ich nicht sagen welche. Entweder die Traubenkirschengespinnstmotte, oder die Zwetschgengespinnstmotte. Die Bäume und Büsche erholen sich allerdings wieder nach dem Kahlfrass, meistens schlagen sie im Juni nochmal frisch aus.


Klein, aber fein dieser Schmetterling/Pyrausta aurata und noch so bunt dazu, auch nicht um dran vorbei zu laufen.


Die nun folgende Kugelspinne/Enoplonatha ovata befand sich in einer gefährlichen Situation, die sie erst garnicht bemerkte.


Eine Krabbenspinne/Xystius cristiatus sass ebenfalls auf Wilder Möhre. Noch in gebührendem Abstand, aber wie lange noch?


Die Krabbenspinne saß oben auf der Möhre und die Kugelspinne unterhalb, sie kamen sich bedenklich nahe, aber alles ging gut aus, die Kugelspinne bemerkte den Angreifer und machte sich aus dem Staub, in diesem Fall aus der Möhre.

Ein Perlmuttfalter flog dicht an mir vorbei, setzte sich sehr ungünstig hin, so gelang mir dieses einzige Foto, wie er heißt weiß ich auch noch nicht. Ich möchte ihn einfach nur zeigen, weil er sooo schön ist.


Ja und hier, hatte jemand die Hosen gehörig voll, aber bei der ist das normal, sie ist eine Hosenbiene. Sicherlich hat sie für den Tag ihr Pensum erfüllt, sie konnte kaum noch abheben.


Das war es wieder für diesen Tag, der Sommer ist noch voller Überraschungen, hoffe ich doch.

Kommentare:

Frau G hat gesagt…

Mal sehen, welche Überraschungen Du uns aus diesem Sommer noch zeigen wirst.
LG Gaby

Geli hat gesagt…

guten Morgen Edith, danke wieder mal für deine herrlichen Naturaufnahmen mit den vielen Tieren...ja--mitkommen würde ich da gern mal, aber so weit und dann könnte ich das nie erlaufen, aber du nimmst uns ja auch so mit--per Bild--...habt wieder schöne Stunden und eine gute Woche noch wünscht die Geli

frieda hat gesagt…

So einen Perlmuttfalter hab ich letztens auch rumflattern sehen - sah voll edel aus! Scheinen eher selten zu sein??

sisah hat gesagt…

Von deinen Insektenbeobachtungen bin ich ja sowieso immer sehr angetan, aber wenn du hin und den Balou zeigst, schmelze ich dahin. Du hast ja sicher mitbekommen, dass wir unsere Dinabärin vor einem Jahr verloren haben. Deshalb freue ich mich immer mal wieder einen Berner irgendwo zu sehen. Den Pelz dieser Bärin zu bürsten ist immer Schwerstarbeit gewesen, Dina mochte das an manchen Stellen ihres Körpers überhaupt nicht. Balou ist da offenbar einfacher...
Ich kann mich nicht erinnern, dass ihr Lätzchen (ihr sagt Bäffchen?)jemals so schmutzig gewesen ist, aber gegen Shampoo wird da sicherlich helfen. Wir haben immer Haarshampoo genommen, unsere Dina wälzte sich gerne in irgendwelchen verwesenden Tieren oder auch Kuhfladen, da war sie nicht nur schmutzig, sondern stank auch zum Himmel. Ja, das sind nette Erinnerungen.
Ich habe dir übrigens geantwortet, was die Bezugsquelle für weiße Bete angeht-siehe Kommentare im Blog.
LG
Sisah

Charly hat gesagt…

Wuff Edith,
also mit Ariel hat Frauchen mich noch nie gewaschen... Gibt doch extra Schampoo für Wuffis, wobei auch Menschenschampoo nicht schädlich ist. Aber ein Bad in einem See oder Fluss dürfte auch eine Reinigung bringen.
LG Charly

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo und wuff - wuff - liebe Edith, uhuuuuuuuu - ich bin ganz aufgeregt - der Balou bekommt ein Nasswäsche und eine Trockenrubbelmassage - dann ist das ganze auch gleich Wellness für ihn - so wie für mich und Frauchen Deine Käfer - bzw. Schmetterlingsbilder immer wieder für kurze Zeit Erholung für die Augen sind. Einfach genial - wir klicken und vertiefen uns in die Schönheiten der Natur, die Du uns immer wieder bietest. Weiter so - egal ob mit schmutziger oder weißer Weste - up´s - Bäffchen - schon merkwürdig die Leute auf dem Kaiserstuhl - wissen alles - irgendwie besser und netter auszudrücken - grins -
Dir einen schönen Sommerabend und pack´dem Balou mal ganz feste von mir ins Fell - soll´sich bitte anständig benehmen und Dir keine Arbeit machen.
Wuff und LG
Aiko

Anke hat gesagt…

Liebe Edith,

wieder mal ein sehr interessanter Bericht von Dir.

Der Dickkopffalter hat mich sehr beeindruckt.

Und die Bläulinge sind gigantisch schön *schwärm*

Sommerliche Blumengrüße
aus Königstein
schickt Dir
Anke

SchneiderHein hat gesagt…

Liebe Edith,
wiedereinmal sitze ich fasziniert vorm Laptop und bin erstaunt wieviele Krabbeltierchen und Flatterlinge Dir so auf dem Weg begegnen. Und vorallem, dass sie bei Dir so oft schön stillhalten ...
Liebe Grüße
Silke

Anke hat gesagt…

Liebe Edith,

ich bins nochmal, schau doch bitte mal auf meinem Blog vorbei, dort wartet eine Überraschung auf DICH.

Herzliche Grüße
von Anke

Planthunter hat gesagt…

schön wenn jemand mit so offenen Augen durch die Welt geht....sehr schöne Fotos von den Krabblern!LG Sandra

Bella hastlos hat gesagt…

Krabbenspinne, Hosenbiene, bei Dir lernt man wirklich immer wieder etwas. Die Aufnahmen sind, wie immer, sehr gelungen.

Ich wünsche Dir schöne Sommertage

bElla

Herz-und-Leben hat gesagt…

Nun habe ich mich hier mal ein wenig durchgeklickt. Wollte die Regenbilder finden ... aber ohne Suchfunktion ist das nicht ganz so leicht. Du hast ja eine Unmenge herrlicher Fotos. All die vielen Pflanzen und Tiere!!! Dazu gehört auch ein geschultes Auge, all das wahrzunehmen. Einfach toll!
Da hätte ich schon mal Lust, an einer Wanderung teilzunehmen.
Wie bist Du darauf gekommen? Hast Du eine Ausbildung in dieser Richtung gemacht oder Dich "schon immer" mit Flora und Fauna beschäftigt?

Lieber Gruß
Sara