Freitag, 15. Juni 2012

Besuch der" Igelgruppe" in meinem Garten



Fred, der Frosch, hatte die Gruppe begrüßt, sie kennen ihn vom Kindergarten. Er hat es auch prima gemacht, so ganz auf seine liebenswert schnodderige Art, ins Wort fallen, seine Spezialität. Aber als alle ihn knuddeln wollten, er um Hilfe schrie, mußte ich ihn erlösen, er saß dann auf dem Rosmarin und hatte Alles voll im Blick.




 An diesem Wagen begann der Rundgang durch meinen Biogarten.

Zunächst mal meine Gemüsepflanzen, sie tragen eine Manschette aus Rhabarberblätter.


 Der Reihe nach, Aubergine, Paprika, Zucchini.


 Hier eine Zucchini, man kann sie schon bald essen.

Es folgen nun meine Tomatenpflanzen, selber gesät, pikiert und gepflanzt.



Es tut mir leid, das Bild will sich nicht drehen lassen, trotz mehrerer Versuche, nun schaut halt mal in Schräglage.


So ganz auf die Schnelle habe ich ein kleines Bienenhaus gebaut, Marke " Edith", leider ein wenig zu spät in der Zeit, die meisten Bienen hatten wohl schon eine Bleibe.


Ein kleiner Überblick von geduldeten Wildblumen, Gemüse und Rasen. Ich finde, so ein bunter Eindruck tut dem Auge gut und besteht darauf, näher hin zu schauen. was wir auch gemacht haben.


Diese Rüssler Akrobaten konnten wir auf meiner Stockrose entdecken.


Ein Stückchen daneben, gleiche Aktion, nur sind es diesmal Kohlwanzen.

Es gab auch noch zum Naschen etwas:

Das war allerdings nicht jedermanns Geschmack, schwarze Johanna.

Süßer dagegen diese Frucht. Es gab allerdings noch nicht so viele, darum mußten sie darauf leider verzchten, wegen der Zankerei. Aber dafür durften dann noch die letzten Erdbeeren gegessen werde, das war lecker.


Enttäuschung gab es bei diesem herrlichen Anblick, leider ungeniessbar. Es ist die Indische Scheinerdbeere, leider für Menschen nur zum Ansehen, Schnecken können sie fressen. Wie wurden die beneidet....




Zum Schluß noch ein wunderbares Widderchen auf einer Flockenblume, dies ist nicht aus meinem Garten, ich machte es neulich an einer Böschung, aber zu mir verirrt sich auch mal eins.

Nachdem es eine kleine Stärkung gab, Gemüsestifte, Nüsse und kleine süße Häppchen, war es dann wieder Zeit in den Kindergarten zu gehen. Sie hatten natürlich auch was dabei, ein gemaltes Bild und selbstgemachte Mirabellen Marmelade, Dankeschön, ihr dürft wieder kommen.

Kommentare:

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, wie wundervoll und immer so aktiv. Die Kinder werden gestaunt haben....Das mit den Rhabarberblättern kannte ich auch nicht. Gegen Schnecken sicher gut....oder?
Ich wünsche Dir weiterhin soviel Freude mit Deinen Kindergartenkinder. Du machst das sicher immer wieder mit gaaaaaaanz großer Freude.
Wuff und LG
Aiko

Silas hat gesagt…

Wuff Edith,
du hast einen schönen Garten und sooo groß. Aber ich glaube für mich ist nicht so viel Platz zum rumlaufen wie bei Frauchen! Dafür hat Frauchen auch nicht so viele verschiedene Pflanzen.
LG Silas

blumenfee57 hat gesagt…

Den Kindern das Staunen beizubringen ist sicher eine schöne Aufgabe. Viele wissen heute garnicht, wo Gemüse oder Beeren herkommen, da ist Dein Garten ein tolles Beispiel.
LG Charlotte.

Marco hat gesagt…

Poah, also das ist ja mal ein langer Artikel, aber trotzdem wird er nicht langweilig wegen der vielen und tollen Bilder. Besser und deutlicher kann man die schöne Natur kaum rüberbringen.