Dienstag, 21. September 2010

Man spürt ihn überall ...

..... ich meine den Herbst. Im Augenblick zeigt er sich von seiner schönsten Seite, wir haben z.Zt. hier am Kaisesrstuhl 24° - 25 °, sehr angenehm.

Die Berberitzen/Berberis vulgaris leuchten im Herbst besonders schön rot.
Ebenso die Weißdornbeeren:


Sogar die Tiere treten in Herbstfarben auf, wie diese Wanze, könnte man meinen.

Es ist eine Wipfelwanze/Acanthosoma haemorrhoidale, sie ist aber immer so schön bunt.
Oder unsere Nachbarskatze Luna, wenns Laub bunt wird hat sie gute Chancen nicht gesehen zu werden wenn sie sich anschleicht.

Bei den Libellen steigen nochmals heftige Frühlingsgefühle auf, bei der Wärme nicht verwunderlich.

Es sind Heidelibellen die sich durch nichts gestört fühlten.

Lauernd sitzen auch sie in der Sonne, wartend auf Beute und das unbeweglich und sehr sehr lange.Hier die grüne Ausgabe, gut getarnt auf grünem Juniperus, es folgt eine braune Gottesanbeterin.

Ist es nun Zufall oder ist es Absicht, sie sitzt auf braunem Untergrund. Beim Anklicken sieht man schön ihre bedornten Fangarme.

Herbstzeit ist auch immer Pilzzeit und in diesem Jahr gibt es sehr viele. Sie wachsen nicht nur im Wald und dort auf dem Boden, nein schaut mal wo ich welche entdeckt habe:

Hoch oben im Baum und dazu noch im Vogelnest, einfach zauberhaft.
Von diesem Exemplar, einem Tintenfischpilz/Anthurus archeri, habe ich in Bad Soden gleich mehrere gefunden:

Ebenfalls häufig an einer Stelle im Wald, ein Fliegenpilz/Amanita muscaria, schön anzusehen, aber sehr giftig.

Hier denke ich, ich habe einen Knollenblätterpilz erwischt, bin mir nicht sicher.

Ich kenne mich mit Pilzen überhaupt nicht aus, außer den oben genannten, ich finde sie als Motive einfach schön.

Nein, nein hier hat der Nikolaus nicht seinen Bart abgelegt, dies ist ein Perlpilz, der von einem Pilz befallen wurde, der sieht doch köstlich aus.

Kommentare:

Elke hat gesagt…

Blöd - jetzt hatte ich hier einen langen Kommentar geschrieben und dann kommt nur ein Errorseite - schade.
LG - Elke

Naturwanderer hat gesagt…

Ach liebe Elke, das tut mir aber leid. Wieso das so ist, kann ich nicht sagen. Danke, dass du es nochmal gewagt hast.
ieber Gruß
Edith

wooki hat gesagt…

sehr schöne Bilder! Muss gestehen, ich hab noch nie etwas vom Tintenfischpilz gehört. Die Namensherkunft ist aber deutlich zu sehen :-)

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Edith, tja - da sagst Du was: Ich spüre ihn tatsächlich derzeit überall und will eigentlich noch gar nichts von ihm wissen.
Wobei ich die Farbenpracht natürlich berauschend finde.
Aber das ist Frauchens Meinung, mir ist es "wurscht" - die Hauptsache ich kann durch den Wald laufen und im Laub wuseln......
Wuff und LG
Aiko

Geli hat gesagt…

...das sind ja wieder tolle Bilder vom Herbst...ja, ich sah es auch am Morgen Edith, man kann es nicht mehr leugnen...er ist da...lG Geli

Akaleia hat gesagt…

Liebe Edith, mal wieder zauberhafte Naturbeobachtungen vom Kaiserstuhl!
Danke!
LG und noch eine schöne Woche wünscht Dir
Birgit

frieda hat gesagt…

Hallo Edith, deine Pilz-Funde sind ja wirklich ganz besonderer Art. Der "Nikolaus-Pilz".... und der "Seestern-Pilz"... und das tolle Teil mit dem Vogelnest....
Grüsse von frieda

Brigitte hat gesagt…

Eine wunderschöne Bildeinstimmung auf den Herbst! Besonders die Pilze haben es mir angetan.

Lieben Gruss, Brigitte

Silas hat gesagt…

Wuff Edith,
ein Pilz der vom Pilz befallen ist... habe ich noch nie gesehen.
Frauchen lässt mich aber auch nie dicht an die Pilze ran, sie kennt sich damit überhaupt nicht aus und hat Angst, ich könnte giftige fressen. Aber deine konnte von nahem beobachten.
LG Silas

Frau G hat gesagt…

Wären die Pilze nicht in deiner Fotoreihe, könnte man an Rückkehr des Sommers denken.
Hier schüttet es seit gestern wieder :(
Liebe Grüße an dich von Gaby

Babara hat gesagt…

Du hast bei den Pilzen ja ganz spezielle Sorten, bzw. Formen "eingefangen". Toll! Und der Pilz im Baumnest, witzig....als hätte sich da jemand einen Jux geleistet. Ich kenne mich in Pilzen auch nicht aus, möchte aber mal einen Pilzkurs besuchen, wenn es ihn in der Nähe gibt. Unser Wald in der Nähe beherbergt viele dieser Schätze.
Liebe Grüsse,
Barbara